Kultur & Showbiz Linda Hamilton: Das macht der „Terminator“-Star heute

08:15  03 august  2017
08:15  03 august  2017 Quelle:   promipool.de

Vettel in Budapest Außenseiter hinter Wettfavorit Hamilton

  Vettel in Budapest Außenseiter hinter Wettfavorit Hamilton Die Wetten lauten auf Lewis Hamilton: Sebastian Vettel werden auf einen Sieg in Ungarn nur Außenseiterchancen eingeräumt.

rtv.de ist das schnelle und aktuelle TV Programm des Tages mit Fernsehsendungen und TV-Tipps für Heute . Jetzt im TV. Heute 20:15. TV nach Sendern.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Stars machen es vor: Brillen sind wieder cool.

Linda Hamilton als die taffe Action-Heldin „Sarah Connor“: Die frühere „Sarah Connor“-Darstellerin Linda Hamilton im zweiten © imago / United Archives Die frühere „Sarah Connor“-Darstellerin Linda Hamilton im zweiten "Terminator"-Film

Vom Schauspiel leben können? Für Linda Hamilton (60) ein Traum, der ihr von ihrem alten Professor in Washington als unrealistisch beschrieben wurde. Trotzdem kam nach kleinen Jobs in Serien 1984 für die damals 28-Jährige mit „Kinder des Zorns“ der große Durchbruch. Im selben Jahr erschien „Terminator“ mit ihr in der Hauptrolle der „Sarah Connor“ und sie wurde über Nacht zum Megastar.

Neben Ron Perlman (67) war sie im Anschluss drei Jahre lang in der Serie „Die Schöne und das Biest“ zu sehen. Während dieser Zeit war sie mit Bruce Abbottt (63) verheiratet. Er verließ sie 1989, während sie mit Sohn Dalton schwanger war. Grund dafür war ihre bipolare Störung, wie Hamilton 2005 erklärte. Wegen dieser sei sie auch in Behandlung. Sie soll Abbott verbal und körperlich misshandelt haben.

Vettel in Budapest Außenseiter hinter Wettfavorit Hamilton

  Vettel in Budapest Außenseiter hinter Wettfavorit Hamilton Die Wetten lauten auf Lewis Hamilton: Sebastian Vettel werden auf einen Sieg in Ungarn nur Außenseiterchancen eingeräumt.

Rundschau für Klardenker und Freidenker by .

Ob DSDS, Bauer sucht Frau oder WWM - Das TV Programm von heute sowie aktuelle Informationen zum Fernsehprogramm von RTL finden Sie nur auf RTL.de.

Linda Hamilton: Rückkehr zu „Sarah Connor“

1991 folgte der zweite „Terminator“-Teil: „Tag der Abrechnung“. Hierfür nahm sie erheblich an Muskelmasse zu, um die Veränderungen von „Sarah Connor“ auch körperlich rüberzubringen. Der Film ging nicht spurenlos an Hamilton vorbei, sie erlitt nach einer Schießerei-Szene dauerhaften Gehörverlust auf einem Ohr und erkrankte zwischenzeitlich an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Im selben Jahr zog sie auch mit James Cameron (62) zusammen und heiratete ihn 1997. Trotz der gemeinsamen Tochter Josephine trennten sie sich 1999 wieder.

2009 sprach sie in „Terminator: Die Erlösung“ erneut ihre Paraderolle „Sarah Connor“ (im Film auf auf Tonbändern zu hören). Seitdem war Linda Hamilton in größeren Filmen wie „Dante‘s Peak“ mit Pierce Brosnan und diversen Serienrollen zu sehen. Sie spielte unter anderem in „Lost Girl“ und „Defiance“. Für die Jahre 2017 und 2018 stehen bei Linda Hamilton weitere Rollen an. Was wohl ihr alter Professor in Washington dazu sagen würde…

"Terminator 6" ist erst der Anfang: James Cameron will neue Trilogie

  <p>James Cameron möchte zurück in die Zukunft – und zwar gleich dreimal: Aktuell ist also nicht nur ein neuer Film um die Killermaschinen geplant, sondern eine Trilogie.</p>Jetzt macht’s der Papa wieder selber! Zwar war seit Bekanntgabeklar, dass James Cameron („Terminator“, „Terminator 2“) den neuen Film der Reihe nicht inszenieren, aber hinter den Kulissen auf jeden Fall daran mitarbeiten wird und dafür sorgen möchte, dass sich Fans nach „Terminator: Die Erlösung“ und „Terminator: Genisys“ nicht schon wieder wünschen müssen, in die Vergangenheit zu reisen und die Projekte zu verhindern.

#kapogestern. Spurensicherung während der 70er. Nationalfeiertag. Die besten peruanischen Restaurants der Schweiz. Eine Galerie. Blue Balls- Stars posten wacker aus Luzern.

Die Legende von Facebooks wildgewordenen Terminator-Bots .
Eine Geschichte macht die Runde: Zwei Chat-Programme von Facebook entwickeln eine eigene Sprache und versetzen ihre menschlichen Herren in Panik. In Wahrheit aber muss die Apokalypse noch warten. Beginge man fiktive Jahrestage, dann wäre der vergangene Freitag das 20. Jubiläum einer der beliebtesten Apokalypsen der Filmgeschichte gewesen. Am 4. August 1997 nämlich entwickelt in James Camerons Terminator-Filmen eine künstliche Intelligenz namens Skynet ein Bewusstsein. Kurze Zeit später ist von der Menschheit nicht mehr viel übrig - alles hochgegangen in nuklearem Feuer.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!