The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Finanzen Lidl mit Hammer-Überraschung: Discounter will auf ein Produkt künftig ganz verzichten

17:55  06 juni  2018
17:55  06 juni  2018 Quelle:   mopo.de

Nur für dünne Frauen?: Aldi erntet Shitstorm wegen neuer Kollektion von Instagram-Star Sophia Thiel

  Nur für dünne Frauen?: Aldi erntet Shitstorm wegen neuer Kollektion von Instagram-Star Sophia Thiel Nur für dünne Frauen?: Aldi erntet Shitstorm wegen neuer Kollektion von Instagram-Star Sophia ThielDer Discounter Aldi bietet neben Lebensmitteln gerne auch Kleidung und Haushaltsgeräte zum Verkauf an. Die Fitnessbloggerin Sophia Thiel vertreibt via Aldi Süd nun ihre eigene Sportkleidung. Doch einige Frauen sind nicht begeistert von der neuen Kollektion.

Lidl lässt Dampf ab: Discounter will auf ein Produkt künftig ganz verzichten . „Konservative in Europa stärken“: Neuer US-Botschafter in Deutschland löst Eklat aus. Berlin.

Lidl lässt Dampf ab: Discounter will auf ein Produkt künftig ganz verzichten . Chlamydien, Durchfall, Pilz: Iiiiiieh! Als Sandra K. selbstgemachtes Erdbeereis für ihre Familie vorbereiten wollte, erlebte sie eine böse Überraschung .

Lidl will künftig auf ein Produkt vollkommen verzichten. © picture alliance / Matthias Balk Lidl will künftig auf ein Produkt vollkommen verzichten.

Wer künftig Zigaretten in den Niederlanden kaufen will, braucht nicht mehr zu Lidl zu gehen.

Denn der Discounter verbannt in unserem Nachbarstaat die Kippen auf die Ersatzbank und nimmt sie aus dem Sortiment. Das berichtet der „Telegraaf“.

Bis zum Jahr 2022 soll der Discounter kippenfrei werden. Wie das Portal weiter berichtet, lohne sich für Lidl der Verkauf der Glimmstängel schlicht und einfach nicht mehr.

„In den Niederlanden geht der Trend eindeutig in Richtung rauchfrei und das merken wir an der Kasse. Wir wollen diese Entwicklung nicht stoppen, weshalb es ein logischer Schritt ist, den Zigarettenverkauf auslaufen zu lassen“, sagt Lidl-Managerin Marlijn Simons-Somhorst gegenüber „Chip.de“.

„Achtung, Durchsage“: Aldi Süd postet Toaster-Bild und alle rasten aus

  „Achtung, Durchsage“: Aldi Süd postet Toaster-Bild und alle rasten aus „Achtung, Durchsage“: Aldi Süd postet Toaster-Bild und alle rasten ausDas könnte Sie auch interessieren

Lidl lässt Dampf ab: Discounter will auf ein Produkt künftig ganz verzichten . picture alliance / Bernd Settnik. Faro -. In überfüllten Bussen oder Bahnen kann man sich auf eines verlassen: Es gibt immer eine Person, die mit ihrem Körpergeruch das ganze Abteil behelligt.

Lidl lässt Dampf ab: Discounter will auf ein Produkt künftig ganz verzichten . NSU-Prozess: Pflichtverteidiger fordern sofortige Freilassung von Zschäpe. Kollege verdient mehr: Habe ich ein Recht auf eine Gehaltserhöhung?

Wie der „Telegraaf“ berichtet, habe Lidl bewusst die Zigaretten aus dem Sichtfeld der Kunden genommen. So sank der Verkauf der Zigaretten. 

Wie sieht es in Deutschland aus?

Wie sieht es mit dem Vorhaben rauchfrei in Deutschland aus? Werden auch dort bald keine Zigaretten mehr bei Lidl zu kaufen sein?

Dazu teilt der Discounter mit: „Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es keine Pläne, den Zigarettenverkauf bei Lidl Deutschland einzustellen. Wir orientieren uns bei der Sortiment-Gestaltung an Kundenwünschen. Sehr wichtig ist uns ein verantwortungsvoller Umgang beim Verkauf und die Einhaltung aller rechtlichen Bestimmungen.“

In Deutschland ist der Trend zum Rauchfrei noch nicht eindeutig zu erkennen. Die Zahlen sind erschreckend: Deutschland ist noch immer eine Rauchernation. Fast jeder dritte Mann und fast jede vierte Frau greift regelmäßig zum Glimmstengel. 

Mehr auf MSN

Kreuzfahrt-Überraschung: Berliner Familie muss Handykosten von 12.000 Euro zahlen .
Kreuzfahrt-Überraschung: Berliner Familie muss Handykosten von 12.000 Euro zahlen Eine Mini-Kreuzfahrt ist für eine Berliner Familie zur Mega-Kostenfalle geworden. Wie NDR 1 Welle Nord berichtet, nutzte der zwölfjährige Sohn der Familie auf der Fähre der Reederei Color Line von Kiel nach Oslo sein Handy, um sich Videos anzuschauen.Kurz nach dem Urlaub sei dann eine deftige Rechnung des Mobilfunkanbieters angekommen: 12.000 Euro für rund 470 Megabyte genutzte Daten. Das Handy hatte sich in das über Satellit ausgestrahlte Mobilfunknetz „Telenor Maritime“ eingewählt – hohe Roaming-Gebühren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!