The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Finanzen Chaos auf dem Schreibtisch: Darf der Arbeitgeber mich zum Aufräumen zwingen?

15:10  12 märz  2018
15:10  12 märz  2018 Quelle:   ksta.de

Fritz Wepper: Großvaterfreuden

  Fritz Wepper: Großvaterfreuden Fritz Wepper: GroßvaterfreudenDer Schauspieler ist Opa geworden. Seine Tochter, Sophie Wepper, wurde Mutter eines kleinen Mädchens. Gegenüber 'Bild am Sonntag' bestätigte der 76-Jährige die süße Botschaft: "Ja, es stimmt, ich bin frisch gebackener Großvater. Alle Parteien sind wohlauf, gesund und fröhlich." Über seine Enkelin schwärmt er: "Es ist ein Mädchen und heißt Claire. Ich nenne sie Clairchen, weil sie so unglaublich süß ist. Sie hat lange Beine, lange Finger und sieht jetzt schon aus wie eine richtige junge Dame.

Grundsätzlich gilt, dass der Arbeitgeber über den Zustand des Schreibtisch seiner Angestellten bestimmen kann. Auch private Deko und Unordnung fallen darunter. Einige Vorschriften gibt es dennoch. Berlin (dpa/tmn) - Mancher liebt sein kreatives Chaos auf dem Schreibtisch .

Chaos auf dem Schreibtisch darf nur herrschen, wenn der Chef es will. Doch auch Arbeitgeber haben genaue Vorstellungen, wie es bei ihnen aussehen soll. Darf mich mein Chef zum Aufräumen verdonnern - und darf er vielleicht auch private Deko verbieten?

Arbeitsrecht_Schreibtisch-Chaos: Darf der Arbeitgeber mich zum Aufräumen zwingen? © picture alliance / Andrea Warnecke/dpa-tmn Darf der Arbeitgeber mich zum Aufräumen zwingen?

Mancher arbeitet gerne an einem aufgeräumten Schreibtisch, andere lieben ihr kreatives Chaos. Doch auch Arbeitgeber haben oft genaue Vorstellungen, wie es bei ihnen aussehen soll. Darf mich mein Chef dazu verdonnern, den Schreibtisch aufzuräumen – und darf er vielleicht sogar private Deko verbieten?

Ja, das darf er. „Der Schreibtisch beziehungsweise der Arbeitsplatz gehört, simpel gesagt, dem Arbeitgeber“, sagt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein. „Deshalb darf er auch entscheiden, wie es da zugeht.“

Bruchhagens letzter Auftrag

  Bruchhagens letzter Auftrag Bruchhagens letzter Auftrag

Büroleben Darf mich mein Chef zum Aufräumen zwingen ? Die Antwort ist eindeutig: Sie dürfen . " Der Schreibtisch beziehungsweise der Arbeitsplatz gehört dem Arbeitgeber ", sagt Jürgen Markowski, Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Mancher liebt sein kreatives Chaos auf dem Schreibtisch . Doch auch Arbeitgeber haben genaue Vorstellungen, wie es bei ihnen aussehen soll. Darf mich mein Chef zum Aufräumen verdonnern - und darf er vielleicht auch private Deko verbieten?

Arbeitsrecht-Experte: Arbeitgeber muss Privat-Deko und Unordnung nicht dulden

Umgekehrt haben Arbeitnehmer keinen Anspruch auf private Deko am Arbeitsplatz. Eine Einschränkung gibt es allerdings – nämlich den Grundsatz „gleiches Recht für alle“. „Er muss es allen verbieten oder allen erlauben“, sagt Markowski.

Ansonsten hat der Arbeitgeber aber fast alle Freiheiten, wenn es um den Zustand von Arbeitsplätzen geht: So kann er zum Beispiel plötzlich entscheiden, dass er Privat-Deko oder Unordnung auf Schreibtischen nicht mehr erlaubt – auch dann, wenn er es vorher stillschweigend geduldet hat.

Streit um den Arbeitsplatz ist Fall für den Betriebsrat

Die Frage nach dem Zustand der Arbeitsplätze ist übrigens ein klassischer Fall für den Betriebsrat, sagt Markowski. Denn die Mitarbeitervertretung darf in solchen Fällen mitbestimmen, per Betriebsvereinbarung zum Beispiel. Dort lassen sich dann auch Details klären – ob es etwa genug Schubladen und Schränke für die Dinge gibt, die nicht mehr auf dem Schreibtisch herumliegen sollen. (dpa/tmn)

Arbeitsrecht: Darf ich zu spät zum Job kommen, wenn der Nahverkehr streikt? .
Arbeitsrecht: Darf ich zu spät zum Job kommen, wenn der Nahverkehr streikt? Arbeitnehmer sind dafür verantwortlich, pünktlich zur Arbeit zu kommen. Das gilt auch, wenn wegen eines Streiks zum Beispiel Busse und Bahnen ausfallen oder Verspätung haben, erklärt Nathalie Oberthür, Fachanwältin für Arbeitsrecht.Berufstätige müssen vorsorgen, wenn ein Streik angekündigt wurdeKonkret bedeutet das: Sind der Arbeitskampf und seine mutmaßlichen Konsequenzen vorher angekündigt, müssen Berufstätige vorsorgen – sich also etwa früher oder mit anderen Verkehrsmitteln auf den Weg machen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!