Finanzen Weitere Warnstreiks begleiten Metall-Verhandlungen

15:55  11 januar  2018
15:55  11 januar  2018 Quelle:   dpa.de

Zahl der Autohändler dürfte bis 2025 um bis zu 50 % sinken

  Zahl der Autohändler dürfte bis 2025 um bis zu 50 % sinken Die 50 größten Autohersteller kommen zusammen nur auf 20 Prozent der Marktkapitalisierung der 15 größten Tech-Firmen. Entscheidungsträger der Autobranche malen ihre Zukunft nicht besonders rosig aus. Mehr als die Hälfte von weltweit rund 1.000 befragten Führungskräften erwartet, dass die Zahl der Autohändler bis 2025 um bis zu 50 Prozent sinken wird. Drei Viertel gehen davon aus, dass der Anteil der in Westeuropa produzierten Autos von derzeit 16 Prozent bis 2030 auf unter 5 Prozent sinken wird.

Weitere Warnstreiks begleiten Metall - Verhandlungen . Mit der Zustimmung hätte die lange Zitterpartie ein Ende. Seit weit über einem Jahr versucht ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger, die Stahlsparte abzuspalten.

Warnstreiks begleiten Metall - Verhandlungen . 09:43 11 Januar 2018 Gelesen: 509. "Dann sehen wir, ob es Sinn macht, weiter zu verhandeln, ob es ganztägige Warnstreiks geben wird oder gleich die Urabstimmung über Flächenstreiks", hatte Hofmann gesagt.

Warnstreik bei Danfoss Power Solutions in Neumünster (Schleswig-Holstein). © Foto: Carsten Rehder Warnstreik bei Danfoss Power Solutions in Neumünster (Schleswig-Holstein).

Zum Start der dritten Tarifverhandlungsrunde für die deutsche Metall- und Elektroindustrie soll die Warnstreikwelle der IG Metall heute ihren Höhepunkt erreichen.

Tausende Metaller bundesweit sind aufgerufen, ihre Arbeit vorübergehend niederzulegen, während in Böblingen bei Stuttgart vom frühen Nachmittag an weiter verhandelt wird. Der Südwesten macht den Auftakt zu Runde drei, die übrigen Metall-Tarifgebiete folgen erst noch. In Hannover wird parallel über den Haustarifvertrag für rund 120.000 VW-Beschäftigte in Deutschland verhandelt.

28-Stunden-Woche: Gute Konjunktur spielt IG Metall in die Hände

  28-Stunden-Woche: Gute Konjunktur spielt IG Metall in die Hände Die Gewerkschaft kämpft für neue Arbeitszeitmodelle in der deutschen Industrie.Sollte eine Annäherung bis Ende Januar nicht erkennbar sein, will die Gewerkschaft entweder zu ihren neuen 24-Stunden-Warnstreiks greifen oder gleich zur Urabstimmung für Flächenstreiks aufrufen.

Weitere Warnstreiks begleiten Metall - Verhandlungen im Südwesten. Böblingen (dpa) - Zum Start der dritten Tarifverhandlungsrunde für die deutsche Metall- und Elektroindustrie soll die Warnstreikwelle der IG Metall heute ihren Höhepunkt erreichen.

Die nachfolgenden Daten gelten ab April 2018 im Tarifbezirk Bayern. Daten anderer Bezirke finden Sie in der » Tarifinfo der IG Metall (alle Angaben ohne Gewähr). 2018-02 TN-web.pdfNach Abbruch der 5. Verhandlung Druck in einer neuen Dimension: "Ganztägige Warnstreiks !"

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann hatte am Mittwoch bereits mit einer weiteren Eskalation gedroht, falls sich die Arbeitgeber bis Ende Januar nicht bewegen sollten. «Dann sehen wir, ob es Sinn macht, weiter zu verhandeln, ob es ganztägige Warnstreiks geben wird oder gleich die Urabstimmung über Flächenstreiks», hatte Hofmann gesagt. Bundesweit arbeiten rund 3,9 Millionen Menschen in der Metall- und Elektroindustrie.

Die IG Metall verlangt neben sechs Prozent mehr Lohn das Recht für jeden Beschäftigten, die Arbeitszeit bis zu zwei Jahre lang auf 28 Stunden pro Woche verkürzen zu können - mit teilweisem Lohnausgleich für bestimmte Gruppen. Die Arbeitgeber halten diese Forderung für unrechtmäßig, auch weil sie aus ihrer Sicht all jene Beschäftigten diskriminiert, die schon in Teilzeit arbeiten und dafür keinen Ausgleich bekommen.

Erdogan sieht Türkei als Vorreiter in Sachen Pressefreiheit

  Erdogan sieht Türkei als Vorreiter in Sachen Pressefreiheit Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat sein Land als Vorreiter der Pressefreiheit gefeiert. Zum türkischen "Tag der arbeitenden Journalisten", der am Mittwoch begangen wurde, erklärte Erdogan: "In Sachen Pressefreiheit, neueste Kommunikationstechnologien, soziale Medien und Internetjournalismus ist die Türkei heute eines der führenden Länder der Welt."Die Öffentlichkeit habe das Recht auf "schnelle, richtige und unparteiische Nachrichten", und es sei die Notwendigkeit der Demokratie, dass Medienorganisationen über alle Teile des Landes berichteten, "ohne irgendeiner Einschränkung" ausgesetzt zu sein.

Nach dem Abbruch der Tarifverhandlungen in der Metall - und Elektroindustrie hat die IG Metall ganztägige Warnstreiks in 250 Betrieben angekündigt. Die Metall -Arbeitgeber wollen vor Gericht ziehen. Im Tarifkonflikt in der Metall - und Elektroindustrie sind die Verhandlungen in der fünften

Dort habe man die Warnstreiks bis zur nächsten Verhandlung ausgesetzt. Im Mittelpunkt der heutigen Verhandlung stand das Thema Bildungsteilzeit. Das Modell der IG Metall lehnen die Arbeitgeber weiter ab.

«Ich kann doch nicht sagen: Wer weniger arbeitet, kriegt dafür auch noch vom Arbeitgeber einen finanziellen Ausgleich», sagte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer der «Rheinischen Post». «Es würde in einem Unternehmen den Betriebsfrieden stören, wenn einzelne Mitarbeiter ihre Arbeitszeit verkürzen können, dafür einen Lohnausgleich erhalten, während die Kollegen die Arbeit übernehmen müssen, aber nicht mehr Geld gezahlt bekommen.» Die Arbeitgeber haben eine Einmalzahlung und zwei Prozent mehr Lohn angeboten. Außerdem wollen sie die Arbeitszeit nach oben ausweiten können.

Hingegen forderte der baden-württembergische IG-Metall-Chef Roman Zitzelsberger mit Blick auf die anstehenden Gespräche, die Arbeitgeber müssten «endlich ein verhandlungsfähiges Angebot auf den Tisch» legen. «Die Hinhaltetaktik und Vogel-Strauß-Politik muss endlich ein Ende haben», sagte er. Die bundesweiten Warnstreiks hatten am Montag begonnen und waren Tag für Tag ausgeweitet worden.

Auch Selbstständige können in Rentenversicherung einzahlen

  Auch Selbstständige können in Rentenversicherung einzahlen Viele Selbstständige sind nicht verpflichtet, Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung zu zahlen. Sie können jedoch innerhalb von fünf Jahren nach dem Jahr der Existenzgründung die Pflichtversicherung beantragen. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Bund hin. Wer Pflichtbeiträge zahlt, kann auch das Leistungspaket der gesetzlichen Rentenversicherung in Anspruch nehmen. Hierzu gehören neben der Rentenzahlung im Alter der Anspruch auf eine Rehabilitation oder eine Rente wegen Erwerbsminderung. Im Todesfall können Angehörige Witwen- oder Witwerrente beziehungsweise Halb- oder Vollwaisenrente erhalten.

Stuttgart (dpa) - Der Metall - und Elektroindustrie in Deutschland stehen erstmals 24-Stunden- Warnstreiks bevor. Arbeitgeber und IG Metall brachen ihre Verhandlungen über einen neuen Tarifvertrag am Samstagvormittag in Stuttgart nach rund 16 Stunden ohne Ergebnis ab.

Textil und Bekleidung West: Verhandlungen gehen heute weiter . Jetzt wird die IG Metall die Textiler zu weiteren Warnstreiks mobilisieren und den Konflikt dort austragen, wo die Arbeitgeber am empfindlichsten zu treffen sind. mehr

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • Fortsetzung der Proteste in Tunesien: Polizei nimmt mehr als 230 Menschen fest

    Fortsetzung der Proteste in Tunesien: Polizei nimmt mehr als 230 Menschen fest

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:24
  • Raubüberfall auf Pariser Luxushotel

    Raubüberfall auf Pariser Luxushotel "Ritz": Diebe erbeuten wertvollen Schmuck

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:21
  • Ausweitung der Warnstreiks: Dritte Tarif-Verhandlungsrunde

    Ausweitung der Warnstreiks: Dritte Tarif-Verhandlungsrunde

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:58
  • Nach Erdrutschen in Kalifornien: Zahl der Toten steigt auf 17

    Nach Erdrutschen in Kalifornien: Zahl der Toten steigt auf 17

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:23
  • Klimaschutzabkommen von Paris: US-Präsident Trump denkt über Verbleib nach

    Klimaschutzabkommen von Paris: US-Präsident Trump denkt über Verbleib nach

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:29
  • Studie von Klimaforschern: Wachsende Gefahren durch Hochwasser

    Studie von Klimaforschern: Wachsende Gefahren durch Hochwasser

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:28
  • Fünfter Verhandlungstag: Sondierungsgespräche in Berlin

    Fünfter Verhandlungstag: Sondierungsgespräche in Berlin

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:31
  • Nach Lawinengefahr im Wallis: Lage in Schweizer Skigebiet entspannt sich

    Nach Lawinengefahr im Wallis: Lage in Schweizer Skigebiet entspannt sich

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:18
  • Erst Feuer, jetzt Dauerregen in Kalifornien: Viele Tote durch Schlammlawinen

    Erst Feuer, jetzt Dauerregen in Kalifornien: Viele Tote durch Schlammlawinen

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:57
  • Proteste in Tunesien: Festnahmen und Verletzte nach Ausschreitungen

    Proteste in Tunesien: Festnahmen und Verletzte nach Ausschreitungen

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:06
  • Die Deutschen sollten weniger Fleisch essen: Die Hälfte reicht, sagen Umweltschützer

    Die Deutschen sollten weniger Fleisch essen: Die Hälfte reicht, sagen Umweltschützer

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:04
  • Studie des DIW: Frauenanteil in Vorständen kommt nicht voran

    Studie des DIW: Frauenanteil in Vorständen kommt nicht voran

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:35
  • Warnstreiks ausgweitet: IG Metall erhöht den Druck im Tarifstreit

    Warnstreiks ausgweitet: IG Metall erhöht den Druck im Tarifstreit

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    0:29
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf:

    Vereinbarkeit von Familie und Beruf: "Elterngeld Plus" immer beliebter

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:50
  • Sondierungen in Berlin: Es gibt Fortschritte, aber das Ringen wird härter

    Sondierungen in Berlin: Es gibt Fortschritte, aber das Ringen wird härter

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    2:21
  • Katastrophengebiet Kalifornien: Zahlreiche Tote durch Schlammlawinen

    Katastrophengebiet Kalifornien: Zahlreiche Tote durch Schlammlawinen

    Tagesschau-Logo
    Tagesschau
    1:57
NÄCHSTES
NÄCHSTES

USA verlangen sofortige Freilassung von Demonstranten im Iran .
Die USA haben die "unverzügliche Freilassung" von im Iran festgenommenen Demonstranten sowie anderer politischer Gefangener verlangt. Die US-Regierung sei "tief besorgt" über Berichte, wonach tausende Demonstranten festgenommen wurden, erklärte am Mittwoch in Washington die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders. Noch beunruhigender seien Berichte, dass manche Demonstranten in der Haft "gefoltert oder getötet" worden seien, fügte die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump hinzu. Die US-Regierung werde nicht schweigen, "wenn die iranische Diktatur die grundlegenden Rechte ihrer Bürger unterdrückt".

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!