Finanzen Studie: Arbeitsausfall wegen psychischer Erkrankungen nimmt stark zu

15:07  14 september  2017
15:07  14 september  2017 Quelle:   Berliner Zeitung

Studie: Immobilienboom treibt Kaufpreise immer höher

  Studie: Immobilienboom treibt Kaufpreise immer höher Die Preise für Immobilien in Deutschland steigen trotz der oft rasanten Zuwächse der vergangenen Jahre vielerorts weiter. Eigentumswohnungen etwa haben sich im Zeitraum von Juli 2016 bis Juni 2017 im Schnitt um gut 6,5 Prozent verteuert, wie der Immobilienverband IVD in Berlin mitteilte.Bei der Untersuchung ein Jahr zuvor habe es bei Bestandswohnungen mit normaler Ausstattung ein Plus von 6 Prozent gegeben. Auch die Preise für Einfamilienhäuser und Neubauten wuchsen stärker als im Vorjahr.«Der Trend zu höheren Kaufpreisen ist seit 2010 ungebrochen», sagte IVD-Präsident Jürgen Schick.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

DGN-Leitlinie „Diagnostik akuter zerebrovaskulärer Erkrankungen “ aktualisiert.

Immer_haeufiger_mit_28979426: dpa © dpa dpa

Der Arbeitsausfall durch psychische Erkrankungen ist nach Angaben des AOK-Bundesverbandes in den vergangenen zehn Jahren mit 79,3 Prozent überproportional stark gestiegen. Mit 25,7 Tagen je Fall lagen die Ausfallzeiten 2016 an der Spitze aller Erkrankungen und dauerten mehr als doppelt so lange wie der Durchschnitt mit 11,7 Tagen je Fall.

Dies geht aus dem Fehlzeiten-Report 2017 des AOK-Bundesverbandes hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Dabei stieg sowohl die Zahl der psychisch Erkrankten insgesamt als auch die Ausfallzeit je Patient.

Während der Krankenstand nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei allen 71 Millionen gesetzlich Versicherten im vergangenen Jahr angestiegen ist, blieb er bei den AOK-Versicherten mit 5,3 Prozent auf demselben Niveau wie im Vorjahr. Damit hat jeder Beschäftigte im Durchschnitt 19,4 Tage aufgrund einer ärztlichen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung im Betrieb gefehlt. Der AOK-Bundesverband will am Vormittag (10.00 Uhr) seinen aktuellen Fehlzeiten-Report vorstellen. (dpa)

Mehr als 40 Millionen Menschen versklavt .
Sklaverei ist keineswegs Geschichte. Weltweit werden immer noch Millionen von Menschen verschleppt, verkauft und als Zwangsarbeiter ausgebeutet. Eine Studie benennt Ursachen und das mögliche Ausmaß. © picture-alliance/dpa Mehr als 40 Millionen Menschen versklavt "Ein Teil unserer Kleidung und unserer Nahrungsmittel wird von Zwangsarbeitern hergestellt, ebenso werden einige der Gebäude, in denen wir leben und arbeiten, von ihnen errichtet und gereinigt", heißt es in einem aktuellen Bericht mehrerer NGOs.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!