The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Finanzen Evotec gibt in Kanada Gas – jetzt noch einsteigen?

12:10  14 september  2017
12:10  14 september  2017 Quelle:   deraktionaer.de

Auf den Parkplätzen von Aldi können viele Kunden bald einen ungewohnten Service in Anspruch nehmen

  Auf den Parkplätzen von Aldi können viele Kunden bald einen ungewohnten Service in Anspruch nehmen Der Discounter Aldi Süd erweitert sein Geschäftsmodell: Auf Teilen der bislang als Parkplatz genutzten Flächen sollen besonders preiswerte Automatentankstellen entstehen. Wie die Zeitung „tz“ berichtet, sollen die ersten Umbauten noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Geplant sind dem Bericht zufolge zunächst zehn Tankstellen in den Großräumen München, Nürnberg und Stuttgart.Aldi Süd wird die Tankstellen jedoch nicht selbst betreiben, sondern die Firma FE-Trading Deutschland GmbH mit Bau und Bewirtschaftung beauftragen. FE-Trading ist eine Tochtergesellschaft des österreichischen Mineralölkonzerns OMV.

Auch Werner Lanthaler, Chef von Evotec , freut sich über die Fortschritte in Kanada: "Wir sind sehr erfreut, unser "Academic BRIDGE"-Netzwerk durch die Partnerschaft mit MaRS Innovation Skoda Favorit: Kantige Revolution. Im Ostblock gab es nur überalterte Autokonstruktionen? Von wegen!

EFA - Realtime ist eine Erweiterung der Elektronischen Fahrplanauskunft mit der Echtzeitdaten in die Fahrplanauskunft einfließen können. Lesen Sie mehr.

  Evotec gibt in Kanada Gas – jetzt noch einsteigen? © Bereitgestellt von Der Aktionär

Zusammen mit dem Partner MaRS Innovation hat Evotec das Projekt "LAB150" ins Leben gerufen. Damit möchte das Hamburger Unternehmen kanadischen Biotech-Start-ups auf die Sprünge helfen, indem die Infrastruktur und Forschungsexpertise von Evotec zur Verfügung gestellt wird. Bei der Aktie hingegen wird es nach der Mega-Rallye Zeit, eine Verschnaufpause einzulegen.

Mit LAB150 soll die Dauer von Wirkstoffforschungsprojekten reduziert werden und innovative, neue Biotech-Unternehmen mit Erfolgspotenzial möglichst schnell zu etablieren. Dr. Rafi Holstein, CEO von MaRS Innovation, betont: "LAB150 repräsentiert eine außerordentliche Möglichkeit für Kanada, die Translationslücke in der Wirkstoffforschung zu schließen, um Gründungen neuer Unternehmen in Toronto zu fördern und die Entwicklung richtungsweisender Therapien für Kanadier und Patienten weltweit voranzubringen."

Kokolores beim Boarding

  Kokolores beim Boarding Die gängige Praxis, Passagiere gruppenweise in den Flieger zu lassen, ist ineffektiv und erhöht womöglich die Ansteckungsgefahr. Es mag durchdacht klingen, wenn die Wartenden auf dem Flughafen aufgefordert werden, sich doch bitte schön in Gruppen aufzuteilen und nach Reihen gestaffelt einzusteigen, damit am Ende alle schneller vorankommen. Doch wer zum Ferienende in einem überfüllten Terminal ansteht, kann beobachten, dass das System Tücken hat.

U-Bahn, Straßenbahn und Bus. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln umweltfreundlich im Stadtverkehr Nürnberg unterwegs. Fahrpläne, Fahrkarten, Preise, u.v.m

Auch Werner Lanthaler, Chef von Evotec, freut sich über die Fortschritte in Kanada: "Wir sind sehr erfreut, unser "Academic BRIDGE"-Netzwerk durch die Partnerschaft mit MaRS Innovation erweitern zu können."Evotec möchte mit der Kooperation weitere Partner an Land ziehen. Die Zahl 150 im Projektnamen basiert auf dem 150-jährigen Bestehen Kanadas.

  Evotec gibt in Kanada Gas – jetzt noch einsteigen? © Bereitgestellt von Der Aktionär

Neueinsteiger warten ab

Die Evotec-Aktie hat mit dem Jahreshoch bei 19,37 Euro den höchsten Stand seit 16 Jahren erklommen. Nach wie vor ist der langfristige Aufwärtstrend intakt. Daher gilt: Investierte Anleger bleiben an Bord. Neueinsteiger hingegen warten eine größere Korrektur ab. Im Bereich von 14,70 Euro lohnt ein Neueinstieg mit Stopp bei 11,90 Euro.

Dreifacherfolg für Audi: Ekström holt ersten DTM-Saisonsieg .
Audi belegt beim DTM-Rennen in Spielberg die Plätze eins bis drei und nutzt die erste Gelegenheit ohne die abgeschafften Gewichte. Das Siegertrio war am Ende 20 Sekunden schneller als die Konkurrenz. Zu einer frühen Titelparty in Österreich wird es aber nicht reichen.Der Brite Jamie Green kam auf Rang zwei vor dem Schweizer Nico Müller. "Wahnsinn. Super Rennen", lobte Audis DTM-Chef Dieter Gass. "Wir haben lange genug gekämpft. Zweimal haben wir schon gedacht, wir haben gewonnen", erinnerte Ekström in der ARD an verpasste Rennsiege in dieser Saison. "Am Ende ist es wichtig, viele gute Punkte zu sammeln.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!