The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Finanzen Europäische Kommission: Juncker will den Euro für alle EU-Staaten

11:36  14 september  2017
11:36  14 september  2017 Quelle:   zeit.de

Tagung „Banken im Umbruch“ - FDP-Chef Lindner will Aktienkultur in Deutschland fördern

  Tagung „Banken im Umbruch“ - FDP-Chef Lindner will Aktienkultur in Deutschland fördern Christian Lindner will die Anlage in Aktien für Deutsche attraktiver machen. Sein Plan, eine Spekulationsfrist einzuführen, gefällt vielen privaten Investoren. Kanzlerin Merkel dürfte genau hingehört haben. Trotz Dauerniedrigzinsen sind die Deutschen bislang keine Aktienfans geworden. Christian Lindner will das ändern – und Aktien attraktiver machen. „Wer ein Wertpapier länger hält, um etwa für das Alter vorzusorgen, sollte den Veräußerungsgewinn steuerfrei erhalten“, sagte der FDP-Bundesvorsitzende auf der Handelsblatt-Tagung „Banken im Umbruch“. Über die Dauer der Frist sagte Lindner nichts.

EU -Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will den Euro rasch auf alle EU - Staaten ausweiten. Die EU - Kommission betonte am Freitag, dass viele Nicht - Euro -Länder einige wichtige Kriterien zur Aufnahme in die So will Jean-Claude Juncker die Europäische Union retten.

EU -Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will den Euro rasch auf alle EU - Staaten ausweiten. Ökonomen und Finanzminister sehen den Vorschlag skeptisch: Eine schnelle Einführung des Euro sei sehr gefährlich. Die neuen Player in der Europäischen Union.

Der EU-Kommissionspräsident hat in einer Grundsatzrede die Ausweitung der Eurozone und des Schengenraums gefordert. Zudem kündigte er Projekte für die Zukunft der EU an.

EU-Kommissionspräsident Juncker © Francois Lenoir EU-Kommissionspräsident Juncker

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich für die Einführung des Euro in der gesamten Europäischen Union ausgesprochen. "Der Euro ist dazu bestimmt, die einheitliche Währung der EU als Ganzes zu sein", sagte Juncker in seiner Grundsatzrede vor dem Europaparlament in Straßburg. Auch der Schengenraum, in dem Grenzkontrollen zwischen Staaten abgeschafft wurden, solle auf alle Mitgliedstaaten ausgeweitet werden.

Chinesen soll Firmenübernahmen in der EU erschwert werden

  Chinesen soll Firmenübernahmen in der EU erschwert werden Die Bundesregierung rechnet mit der EU-weiten Einführung schärferer Vorschriften gegen ungewollte Übernahmen von Unternehmen durch chinesische Firmen. Man sei zuversichtlich, die mit Italien und Frankreich erarbeitete Haltung auf EU-Ebene durchsetzen zu können, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium auf Reuters-Anfrage. Zuvor hatten "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" entsprechend berichtet. Demnach wolle EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch vor dem EU-Parlament eine Verschärfung bestehender Regeln anregen.

Zukunft der Europäischen Union . Juncker will den Euro für alle . Als Kompromissformel will Juncker , dass ein Vizepräsident der Kommission hauptamtlicher Chef der Eurogruppe wird – eine Art "Mr. Euro " ohne neuen Mehr zum Thema. EU will Staaten im Notfall mit 30 Milliarden stützen.

Die Europäische Kommission will die Wirtschafts- und Währungsunion gegen Krisen wappnen - mit Vorschlägen, die nicht allen EU - Staaten schmecken dürften. "Das Dach sollte man am besten dann reparieren, wenn die Sonne scheint", sagt Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker .

Junckers Vorschläge sind politisch heikel. Derzeit haben 19 der 28 EU-Staaten die Gemeinschaftswährung. Zu den EU-Staaten, die den Euro nicht nutzen, gehören vor allem wirtschaftlich schwächeren Mitgliedstaaten wie Ungarn, Polen oder Rumänien. Doch besonders die Beziehungen der EU zu Polen und Ungarn waren in den vergangenen Monaten sehr angespannt. Polen wurde vorgeworfen, seinen Rechtsstaat auszuhöhlen. Ungarn stand vor allem in der Kritik, da sich das Land weigerte, Flüchtlinge im Rahmen der Umverteilung innerhalb der EU aufzunehmen.

In seiner Rede stellte Juncker auch eine Vergrößerung der EU in Aussicht. Bis 2025 könnte die Staatengemeinschaft circa 30 Mitglieder haben. Eine Mitgliedschaft der Türkei schloss der Kommissionspräsident "auf absehbare Zeit" aus. Die Türkei entferne sich "mit Riesenschritten von der Rechtsstaatlichkeit". Mit Blick auf die Maßnahmen gegen die Oppositionsmedien im Land sagte Juncker, Journalisten gehörten in Redaktionen und nicht ins Gefängnis.

Bundesregierung begrüßt insgesamt Junckers Ideen zur Zukunft der EU

  Bundesregierung begrüßt insgesamt Junckers Ideen zur Zukunft der EU Die Bundesregierung hat die Vorschläge von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zur Weiterentwicklung der Europäischen Union und der Euro-Zone insgesamt gutgeheißen. "Wir begrüßen, dass der Kommissionspräsident sich in seiner Rede zur Lage der Union mit wichtigen Fragen der Zukunft und den Prioritäten der Europäischen Union befasst hat", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Er lobte auch, dass Juncker eine Vielzahl von Vorschlägen vorgelegt habe.

In seiner Rede zur Lage der Union vor dem Europäischen Parlament sprach sich Junker für den Beitritt aller Nicht - Euro - Staaten der EU zur Währungsunion aus.

Jean-Claude Juncker , Präsident der Europäischen Kommission , will die letzten 16 Monate seiner Amtszeit nutzen, um die Europäische Union ( EU ) zu reformieren Gewiss, es ist die Natur des Euro , „Gemeinschaftswährung“ zu sein. Doch die 19 Staaten große Euro -Zone leidet schon jetzt unter den

Keine Erwähnung von Macrons Plänen

Auf andere weitreichende Reformkonzepte, wie sie etwa der französische Präsident Emmanuel Macron im Vorfeld gefordert hatte, ging Juncker in seiner Grundsatzrede nicht ein. Macron plädiert seit seiner Wahl im Mai für einen Umbau der Währungsunion mit eigenem Finanzminister und Haushalt. Einen solchen Schritt und eine mögliche Änderung der Europäischen Verträge erwähnte Juncker in seiner Rede nicht.

Stattdessen will Juncker, dass künftig ein Vizepräsident der Kommission hauptamtlicher Chef der Eurogruppe wird. Bislang wird dieser separat gewählt. Im EU-Haushalt soll ein eigenes Budget für die Eurozone entstehen. Daraus will Juncker unter anderem Hilfen für EU-Staaten wie Rumänien oder Bulgarien finanzieren, um sie wirtschaftlich auf die Euro-Einführung vorzubereiten. Wie er mit Staaten umgehen will, die den Euro als Währung für sich ablehnen, sagte Juncker nicht. Jedes EU-Land, das den Euro einführen wolle, solle das auch tun können.

Reaktion auf Junckers Vorschlag : Polen will Euro in näherer Zukunft nicht

  Reaktion auf Junckers Vorschlag : Polen will Euro in näherer Zukunft nicht Reaktion auf Junckers Vorschlag : Polen will Euro in näherer Zukunft nichtIn näherer Zukunft sei die Einführung des Euro in Polen nicht vorgesehen, teilte das Finanzministerium in Warschau am Freitag mit. "Die Mitgliedschaft Polens in der Euro-Zone könnte negative Auswirkungen auf die Wirtschaft haben", hieß es zur Begründung. Die wirtschaftlichen Unterschiede zwischen Polen und der Eurozone seien zu groß. Als Beispiel wurde das niedrigere Bruttoinlandsprodukt pro Kopf in Polen genannt.

Europäische Kommission : Juncker will den Euro für alle EU - Staaten . Von Lukas Koschnitzke 13. Die Bildunterschrift bringt es auf den Punkt: "Jean-Claude Juncker , Chef der EU - Kommission , will private Investoren ködern".

Reformkonzept Juncker will Euro -Schuldenkriterien aufweichen. Die EU - Kommission will die Schuldenkriterien für die Staaten der Eurozone noch weiter auflösen. Nach Informationen des SPIEGEL strebt EU -Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker an, dass das Defizitkriterium künftig

Der Konservative Juncker ist seit 2014 Kommissionspräsident. Er hat angekündigt, nach der nächsten Europawahl im Frühjahr 2019 nicht mehr für das Amt des Kommissionspräsident zu kandieren. Viele Experten erwarteten seine erste Grundsatzrede nach dieser Entscheidung daher als Signal, wie Juncker die letzten Monate seiner Amtszeit nutzen will. "Das ist Junckers letzte Chance zu liefern", sagte im Vorfeld etwa der Chef der Europa-SPD. In seiner Rede kündigte Juncker fünf konkrete Projekte an, die im kommenden Jahr umgesetzt werden sollen.

1. Juncker forderte, die Handelsprogramme für Europa zu verstärken. "Europa ist offen für Handel", sagte er. Dafür sollte die unter anderem Gespräche mit Australien und Neuseeland über mögliche Freihandelsabkommen starten. Jede Milliarde zusätzliches Handelsvolumen schaffe 14.000 Arbeitsplätze in Europa, so Juncker. Wichtig sei ihm jedoch, dass das Europaparlament bei jedem Abkommen das letzte Wort haben solle.

2. Die EU werde eine neue industrielle Strategie starten mit dem Ziel, die weltweite Nummer eins bei Innovation, Digitalisierung und Dekarbonisierung zu werden. Details dazu nannte Juncker nicht. Von den europäischen Autokonzernen forderte Juncker, "sich demütig aufzustellen" und künftig mehr auf sauberere Lösungen zu setzen.

Martin Schulz: "Ich bin nicht bereit, vor Erdogan in die Knie zu gehen."

  Martin Schulz: Im Interview mit der Deutschen Welle spricht sich SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz dafür aus, notfalls auch den Flüchtlingsdeal der EU mit der Türkei platzen zu lassen. Auch Angela Merkel greift Schulz direkt an. © DW/R. Oberhammer Martin Schulz: "Ich bin nicht bereit, vor Erdogan in die Knie zu gehen." Acht Tage vor der Bundestagswahl hat SPD-Chef und Kanzlerkandidat Martin Schulz erneut heftige Kritik am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geäußert. Mitten im Wahlkampf stand Schulz in Freiburg DW-Chefredakteurin Ines Pohl und Moderator Jaafar Abdul Karim Rede und Antwort.

Während die Wirtschaft in der EU aktuell gut läuft, will die Europäische Kommission einige Reformvorhaben realisieren. EU -Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will den Euro rasch auf alle EU - Staaten ausweiten.

EU -Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker dringt darauf, dass die Nicht - Euro - Staaten in der Europäischen Union der Gemeinschaftswährung beitreten. Juncker sieht vorerst keine Aufnahme der Türkei in die EU . Als Kompromissformel will Juncker , dass ein Vizepräsident der Kommission

3. Die EU müsse noch stärker in den Kampf gegen den Klimawandel eingreifen. Vor dem Hintergrund der amerikanischen Entscheidung, sich aus dem Pariser Klimaabkommen zurückzuziehen, liege es nun an Europa, den Planten sauberer zu machen. Dafür werde er bald einen Vorschlag machen, die CO2-Emmissionen im Verkehr zu reduzieren.

4. Juncker kündigte die Schaffung einer europäischen Internetsicherheitsagentur an. Diese solle die europäischen Bürger und Firmen besser vor den Gefahren der Digitalisierung schützen. Im vergangenen Jahr seien mindestens 80 Prozent aller Unternehmen der EU einmal Opfer von Hacker-Attacken geworden. Diese Angriffe seien "gefährlicher Panzer und Gewehre", so Juncker.

5. Juncker kündigte an, weitere Maßnahmen zur Zuwanderung nach Europa umsetzen. Die Staaten an den Außengrenzen der EU dürften nicht die Leidtragenden sein, der Grenzschutz müsse künftig "Hand in Hand" geregelt werden. Auch versprach Juncker, die Lebensbedingungen in Libyen verbessern zu wollen, um die Zuwanderung von dort zu bremsen.

Zum Schutz vor dem unerwünschten Aufkauf europäischer Firmen durch ausländische Investoren soll zudem bereits ein Regulierungsentwurf vorliegen, wie Handelsblatt und Süddeutsche Zeitung berichteten. In Zukunft soll demnach anhand fester Kriterien geprüft werden, ob Investitionen in Firmen mit kritischem Know-How oder in zentrale Infrastruktur wie Häfen oder Flughäfen Interessen der EU verletzen.

Junckers Ausführungen zur Lage der Union war mit Spannung erwartet worden. Der Präsident der Europäischen Kommission hält jeweils im September eine Grundsatzrede, in denen er seinen Plan für das kommende Jahr skizziert.

Euro, Dollar, Pfund - Vor der Wochenende steigt der Euro weiter .
Gute Konjunkturdaten sorgten heute für Impulse beim Euro. Er nimmt Kurs auf die 1,20-Dollar-Marke. Unter Druck geriet indes das Pfund, die britische Premierministerin offenbarte in einer Rede wenig neues. Starke Konjunkturdaten aus der Eurozone haben den Euro am Freitag beflügelt. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,1980 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent mehr als im asiatischen Handel. Kurzzeitig war ein Euro sogar mehr wert als 1,20 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1961 (Donnerstag: 1,1905) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8361 (0,8400) Euro.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!