Finanzen Bertelsmann-Studie: «Amerika zuerst» schadet US-Wirtschaft

08:30  14 september  2017
08:30  14 september  2017 Quelle:   dpa

Studie warnt: Putzen ist für Männer viel zu gefährlich!

  Studie warnt: Putzen ist für Männer viel zu gefährlich! Viele Männer sind offenbar einfach zu unfähig, um sicher putzen zu können.Putzen ist für Männer viel zu gefährlich! Das sagen nicht nur faule Männer – sondern auch eine neue Studie der Universität Brüssel.

US -Präsident Donald Trump hat seinen Wählern "Amerika first" (" Amerika zuerst ") versprochen. Was US -Handelsschranken zum Schutz der eigenen Wirtschaft für den Welthandel Der größte Schaden würde der Studie zufolge entstehen, wenn die USA die Importe aus der ganzen Welt um

Gütersloh (dpa) - Die Devise « Amerika zuerst » im Welthandel würde einer aktuellen Studie zufolge zu einem Bumerang für US -Präsident Donald Trump. Laut einer Untersuchung der Bertelsmann -Stiftung führt die Abschottungspolitik im ungünstigsten Fall zu einem Rückgang der amerikanischen

Der US-Präsident Donald Trump verfolgt eine weltwirtschaftliche Abschottungspolitik. © Foto: Evan Vucci Der US-Präsident Donald Trump verfolgt eine weltwirtschaftliche Abschottungspolitik.

Die Devise «Amerika zuerst» im Welthandel würde einer aktuellen Studie zufolge zu einem Bumerang für US-Präsident Donald Trump.

Laut einer Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung führt die Abschottungspolitik im ungünstigsten Fall zu einem Rückgang der amerikanischen Wirtschaftsleistung um langfristig 2,3 Prozent. Auf Basis der aktuellen Zahlen würde dies bedeuten, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 415 Milliarden US-Dollar sinkt. 2016 lag das amerikanische BIP bei rund 18,6 Billionen Dollar (rund 15,5 Bio Euro).

Studie: Deutschland verfehlt eindeutig Klimaschutzziel

  Studie: Deutschland verfehlt eindeutig Klimaschutzziel Deutschland verpasst sein selbst gesetztes Klimaschutzziel 2020 einer Studie zufolge noch deutlicher als angenommen - vorausgesetzt, es bleibt beim heutigen Kurs. Im Zieljahr würden voraussichtlich 50 Millionen Tonnen mehr CO2 in die Atmosphäre geblasen, als der sogenannte Projektionsbericht der Bundesregierung vorhersage, heißt es in einer Analyse der Denkfabrik Agora Energiewende, die der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Gründe dafür seien etwa die gewachsene Bevölkerung, ein stärkeres Wirtschaftswachstum und der günstige Ölpreis.

US -Präsident Donald Trump hat seinen Wählern «Amerika first» (« Amerika zuerst ») versprochen. Was US -Handelsschranken zum Schutz der eigenen Wirtschaft für den Welthandel bedeuten, zeigt jetzt eine Studie auf. Es gibt fast nur Verlierer.

Gütersloh (dpa) - Die Devise « Amerika zuerst » im Welthandel würde einer aktuellen Studie zufolge zu einem Bumerang für US -Präsident Donald Trump. Laut einer Untersuchung der Bertelsmann -Stiftung führt die Abschottungspolitik im ungünstigsten Fall zu einem Rückgang der amerikanischen

Das Münchner Ifo-Institut hat im Auftrag der Gütersloher Stiftung verschiedene Szenarien durchgerechnet, um die Folgen für 43 Staaten und den Rest der Welt aufzuzeigen. Demnach würde eine Abschottung in der Handelspolitik auch die US-Exporte sinken lassen.

«Wirtschaftliche Abschottung ist ein Verlustgeschäft für alle Handelspartner», sagte der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Stiftung, Aart De Geus. «Was wir brauchen, ist eine faire Handelspolitik, die den freien Austausch von Waren und Dienstleistungen ermöglicht und weltweit zum Wohle von Produzenten und Konsumenten wirkt.»

Beispiel: Würde Donald Trump im Freihandel zwischen den USA, Mexiko und Kanada Zölle, technische Auflagen und Dokumentationspflichten einführen, würde das langfristig das Pro-Kopf-Jahreseinkommen in den USA um rund 0,2 Prozent sinken lassen. Kanada wäre mit einem Minus von 1,5 Prozent allerdings noch stärker betroffen. Deutschland würde dagegen vom Ende des nordamerikanischen Freihandels profitieren. Nach Berechnungen des Ifo-Instituts würde in diesem Fall der deutsche Export in die USA um 3,2 Prozent und 4,4 Milliarden US-Dollar nach oben klettern.

Wie umgehen mit Geld? Keine Ahnung!

  Wie umgehen mit Geld? Keine Ahnung! Was lernt man in der Schule? Goethe, Matrizen, Vektoren - das sind Begriffe, die jedem in der Schule begegnen. Doch Finanzen, Steuern, Vermögen - damit werden die Schüler allein gelassen."Ich bin fast 18 und habe keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann `ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen.

US -Präsident Donald Trump hat seinen Wählern «Amerika first» (« Amerika zuerst ») versprochen. Was US -Handelsschranken zum Schutz der eigenen Wirtschaft für den Welthandel bedeuten, zeigt jetzt eine Studie auf. Der größte Schaden würde der Studie zufolge entstehen, wenn die USA die

Bertelsmann - Studie : « Amerika zuerst » schadet US - Wirtschaft 12.09.2017, 09:24 Uhr (dpa-AFX). Gütersloh (dpa) - Die Devise « Amerika zuerst » im Welthandel würde einer aktuellen Studie zufolge zu einem Bumerang für US-Präsident Donald Trump.Laut einer

Der größte Schaden würde der Studie zufolge entstehen, wenn die USA die Importe aus der ganzen Welt um jeweils 20 Prozent teurer machen würden. Im Gegenzug gehen laut Ifo-Berechnungen die US-Exporte in die meisten Länder um 40 bis 50 Prozent zurück. Grund ist die verschlechterte Wettbewerbsfähigkeit der US-Industrie. Das US-Bruttoinlandsprodukt würde demnach um 250 Milliarden US-Dollar sinken. Und auch Deutschland würde in diesem Fall negative Folgen spüren. Das deutsche BIP würde um 22 Milliarden US-Dollar geringer ausfallen; 2016 lag es bei knapp 3,5 Billionen Dollar.

Mehr auf MSN:

Als Nächstes anschauen
  • Schulz will 2. TV-Duell

    Schulz will 2. TV-Duell

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:11
  • Kampf gegen Ölteppich vor Athen

    Kampf gegen Ölteppich vor Athen

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:53
  • Kein Ende in Sicht: Noch mehr Flugausfälle bei Air-Berlin

    Kein Ende in Sicht: Noch mehr Flugausfälle bei Air-Berlin

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:53
  • Syrien: Rückkehr nach Ost-Aleppo

    Syrien: Rückkehr nach Ost-Aleppo

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:58
  • Myanmar: Suu Kyi sagt Teilnahme an UN-Vollversammlung ab

    Myanmar: Suu Kyi sagt Teilnahme an UN-Vollversammlung ab

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • Irak: Kurden halten an Unabhängigkeitsreferendum fest

    Irak: Kurden halten an Unabhängigkeitsreferendum fest

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:01
  • Europäische Karibikinseln in der Not

    Europäische Karibikinseln in der Not

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:25
  • USA – Nordkorea: Beide Seiten drohen weiter

    USA – Nordkorea: Beide Seiten drohen weiter

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:35
  • Apple stellt neues iPhone

    Apple stellt neues iPhone

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:33
  • Polens Justizreform: EU stellt weiteres Ultimatum

    Polens Justizreform: EU stellt weiteres Ultimatum

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Insolvenzverwalter droht AirBerlin mit Ende des Flugbetriebs

    Insolvenzverwalter droht AirBerlin mit Ende des Flugbetriebs

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:07
  • Riesiger “Fettberg” blockiert Londoner Kanalisation

    Riesiger “Fettberg” blockiert Londoner Kanalisation

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:18
  • Vorerst keine Unabghängigkeit für Katalonien

    Vorerst keine Unabghängigkeit für Katalonien

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:20
  • Hillary Clinton rechnet ab

    Hillary Clinton rechnet ab

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:49
  • Apple feiert 10 Jahre iPhone

    Apple feiert 10 Jahre iPhone

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:34
  • Tropensturm “Irma”: Immense Schäden in Florida

    Tropensturm “Irma”: Immense Schäden in Florida

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:18
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Die meisten Banken bewilligen Verbraucherkredite heute in weniger als 15 Minuten .
Für die Bearbeitung klassischer Verbraucherkredite brauchen die meisten Banken heutzutage nur noch Minuten. 75 Prozent aller von dem Beratungsunternehmen PwC befragten deutschen Institute brauchten für die Genehmigung der Anfragen privater Konsumenten inzwischen weniger als 15 Minuten, teilte PWC am Freitag in Düsseldorf mit. Zur Bearbeitung von Kreditanfragen von Firmen bräuchten viele Banken hingegen weiterhin Tage oder Wochen. "Im Privatkundenbereich geht die Entwicklung eindeutig in Richtung sogenannter Instant-Kredite", erklärte Tomas Rederer, Partner bei PwC im Bereich Financial Services.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!