Finanzen Volkswagen läutet neue Offensive zur Elektromobilität ein

08:05  14 september  2017
08:05  14 september  2017 Quelle:   AFP

Digitalisierung kann Job-Schwund in der Autobranche bremsen

  Digitalisierung kann Job-Schwund in der Autobranche bremsen Der Umstieg auf Elektroautos wird in den kommenden Jahren Zehntausende Arbeitsplätze in der Branche kosten - die gleichzeitig fortschreitende Digitalisierung der Fahrzeuge könnte den Verlust aber in großen Teilen auffangen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, in der die Folgen beider Trends gegenübergestellt werden.Demnach werden dem Wandel in der Pkw-Branche bis zum Jahr 2030 im schlechtesten Fall mehr als 170.000 von zuletzt etwa 613.000 Jobs bei Herstellern und Zulieferern in Deutschland zum Opfer fallen.

Bitte verwenden Sie eine unterstütze Versiondamit Sie MSN optimal nutzen können. Volkswagen läutet neue Offensive zur Elektromobilität ein . Die Transformation in der Autoindustrie sei "durch nichts aufzuhalten", sagte der VW -Chef. Volkswagen werde diese Transformation anführen.

Fehler: Die angeforderte Seite konnte nicht ermittelt werden. Entwicklungsingenieur Elektrotechnik - Neue Antriebstechnologien.

Kurz vor Beginn der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt am Main hat Volkswagen eine umfassende Offensive zur Elektromobilität angekündigt. "Wir haben verstanden, und wir werden liefern", sagte Konzernchef Matthias Müller am Montag in Frankfurt. VW startet dafür die nach eigenen Angaben "umfassendste Elektrifizierungsoffensive in der weltweiten Automobilindustrie". Bis spätestens 2030 soll es von jedem der rund 300 Modelle des Wolfsburger Konzerns eine elektrifizierte Variante geben.

Volkswagen läutet E-Offensive ein: Kurz vor Beginn der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt am Main hat Volkswagen eine umfassende Offensive zur Elektromobilität angekündigt. © Bereitgestellt von AFP Kurz vor Beginn der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA in Frankfurt am Main hat Volkswagen eine umfassende Offensive zur Elektromobilität angekündigt.

"Das ist keine unverbindliche Absichtserklärung, sondern eine Selbstverpflichtung, an der wir uns ab heute messen lassen", erklärte Müller. Die Transformation in der Autoindustrie sei "durch nichts aufzuhalten", sagte der VW-Chef. Volkswagen werde diese Transformation anführen. Bis 2025 sollen die Konzernmarken dafür insgesamt mehr als 80 neue elektrifizierte Modelle auf den Markt bringen, darunter rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plug-In-Hybride.

Volkswagen : Millionen Autos mit Takata-Airbags in China zurückgerufen

  Volkswagen : Millionen Autos mit Takata-Airbags in China zurückgerufen Volkswagen muss in China erneut Millionen Autos in die Werkstätten rufen. Auf Anweisung der chinesischen Sicherheitsbehörden müssen rund 4,9 Millionen Fahrzeuge mit einem möglicherweise fehlerhaften Airbag des japanischen Lieferanten Takata repariert werden, teilte Volkswagen am Donnerstag mit. Der Hersteller komme damit einer Forderung der chinesischen Behörde nach; bisher sei weltweit kein einziger Fall eines fehlerhaften Airbags in einem Fahrzeug des VW-Konzerns bekannt.

Volkswagen läutet E- Offensive ein© AFP/Archiv PAUL J. RICHARDS. VW startet dafür die nach eigenen Angaben “umfassendste Elektrifizierungsoffensive in der weltweiten Automobilindustrie”.

LOEWE - Landes- Offensive zur Entwicklung

Zuvor hatte bereits der Autobauer Daimler angekündigt, bis zum Jahr 2022 alle seine Fahrzeug-Modelle auch mit Elektro- oder Hybridantrieb anbieten zu wollen. Dies sei der "richtige" Zeitpunkt, sagte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Montag. Der Kleinwagen Smart soll bereits von 2020 an nur noch als Elektroauto ausgeliefert werden. Bereits Ende vergangener Woche versprach der Autobauer BMW, bis 2025 zwölf reine Elektromodelle und 13 Hybridmodelle auf den Markt zu bringen.

Laut dem Automobilverband VDA, der die Messe ausrichtet, sollen auf der IAA 360 neue Fahrzeuge vorgestellt werden, darunter 228 Weltpremieren. Dies sei "ein Rekord", sagte Verbandspräsident Matthias Wissmann. Die IAA wird am Donnerstag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) eröffnet. Die Publikumstage sind vom 16. bis zum 24. September.

Daimler-Aktie: Autobauer startet E-Offensive - Warum das Papier jetzt wieder spannend wird

  Daimler-Aktie: Autobauer startet E-Offensive - Warum das Papier jetzt wieder spannend wird Bei Daimler-Aktionären waren im laufenden Jahr starke Nerven gefragt. Erst geriet der Konzern in den Sog der Dieselkrise, dann sorgten Berichte über mögliche Kartellabsprachen von Daimler, BMW und Co. für zusätzliche Verunsicherung bei Investoren. Der Stuttgarter Autobauer Daimler setzt angesichts der Dieselkrise und weltweit drohender Fahrverbote für Autos mit Verbrenner-Motoren künftig voll auf Elektromobilität. "Bis 2022 werden wir das gesamte Produktportfolio von Mercedes-Benz elektrifizieren", kündigte Daimler-Chef Dieter Zetsche am Dienstag auf der Automesse IAA in Frankfurt.

Neu registrieren für den ADAC Presse Club.

Parkinson-Krankheit: neue Leitlinie für Diagnostik und Therapie veröffentlicht.

Mehr auf MSN:

Als Nächstes anschauen
  • Schulz will 2. TV-Duell

    Schulz will 2. TV-Duell

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:11
  • Kampf gegen Ölteppich vor Athen

    Kampf gegen Ölteppich vor Athen

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:53
  • Kein Ende in Sicht: Noch mehr Flugausfälle bei Air-Berlin

    Kein Ende in Sicht: Noch mehr Flugausfälle bei Air-Berlin

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:53
  • Syrien: Rückkehr nach Ost-Aleppo

    Syrien: Rückkehr nach Ost-Aleppo

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:58
  • Myanmar: Suu Kyi sagt Teilnahme an UN-Vollversammlung ab

    Myanmar: Suu Kyi sagt Teilnahme an UN-Vollversammlung ab

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • Irak: Kurden halten an Unabhängigkeitsreferendum fest

    Irak: Kurden halten an Unabhängigkeitsreferendum fest

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:01
  • Europäische Karibikinseln in der Not

    Europäische Karibikinseln in der Not

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:25
  • USA – Nordkorea: Beide Seiten drohen weiter

    USA – Nordkorea: Beide Seiten drohen weiter

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:35
  • Apple stellt neues iPhone

    Apple stellt neues iPhone

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:33
  • Polens Justizreform: EU stellt weiteres Ultimatum

    Polens Justizreform: EU stellt weiteres Ultimatum

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Insolvenzverwalter droht AirBerlin mit Ende des Flugbetriebs

    Insolvenzverwalter droht AirBerlin mit Ende des Flugbetriebs

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:07
  • Riesiger “Fettberg” blockiert Londoner Kanalisation

    Riesiger “Fettberg” blockiert Londoner Kanalisation

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:18
  • Vorerst keine Unabghängigkeit für Katalonien

    Vorerst keine Unabghängigkeit für Katalonien

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:20
  • Hillary Clinton rechnet ab

    Hillary Clinton rechnet ab

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:49
  • Apple feiert 10 Jahre iPhone

    Apple feiert 10 Jahre iPhone

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:34
  • Tropensturm “Irma”: Immense Schäden in Florida

    Tropensturm “Irma”: Immense Schäden in Florida

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:18
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Französische Charme-Offensive: Paris umwirbt Brexit-Banker .
Wenn der französische Wirtschafts-Staatssekretär Benjamin Griveaux kommende Woche nach London reist, tritt er als Verkäufer auf. Das Ziel: Finanzgrößen der Londoner City zu überzeugen, Paris als EU-Standbein für die Zeit nach dem Brexit zu wählen. «Diese Reise wird wie eine «road show» organisiert, so wie ein Unternehmenschef, der seine Aktionäre trifft, um sie von seiner Strategie zu überzeugen», sagte Griveaux der Zeitung «Le Monde».Frankreich hat sich mit voller Kraft ins Ringen um die Brexit-Banker geworfen - als Wettbewerber der deutschen Bankenmetropole Frankfurt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!