The page you are looking for is temporarily unavailable.
Please try again later

Finanzen Mietschnäppchen: So viel kostete Winterkorn die VW-Villa

09:30  12 september  2017
09:30  12 september  2017 Quelle:   finanzen.net

Medien: Residence de luxe von Neymar in Paris

  Medien: Residence de luxe von Neymar in Paris Neymar hat offenbar eine standesgemäße Residence de luxe vor den Toren von Paris bezogen. Das Grundstück soll nach Informationen von bild.de über 5000 Quadratmeter verfügen - Neymars Luxus-Villa besitzt angeblich fünf Etagen. Der 25 Jahre alte brasilianische Nationalspieler hatte mit seinem Wechsel für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zum französischen Ex-Meister eine Weltrekord-Ablösesumme aufgestellt.

Unsere Seite wird zur Zeit aktualisiert gemäß der neuen Datenschutz-Bestimmungen. Wir sind bald wieder für Sie da! So viel vorab: Bei uns wurden und werden keine Cookies verwendet und keine personenbezogenen Daten gespeichert.

Im unteren Bereich sind ganz schwach schraffiert die Umrisse der zuletzt vom ehemaligen VW-Konzernchef Martin Winterkorn genutzten Volkswagen - Villa zu erkennen.

  Mietschnäppchen: So viel kostete Winterkorn die VW-Villa © Mario Vedder/Getty Images

Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, hat der DAX-Konzern Volkswagen in der Vergangenheit konzerneigene Immobilien zu Schnäppchenpreisen an seine Manager vermietet. Unter Berufung auf interne Aufsichtsratsunterlagen berichtet das Blatt, sechs Vorstandsmitglieder - darunter auch der heutige Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch und der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn, seien Nutznießer der günstigen Mietpreise gewesen.

Drei Euro pro Quadratmeter

Demnach soll Hans Dieter Pötsch für ein privat genutztes 324-Quadratmeter-Haus monatlich 1.532 Euro Kaltmiete gezahlt haben. Ex-Vorstandschef Martin Winterkorn wohnte in einer ebenfalls privat genutzten Immobilie mit 520 Quadratmetern Wohnfläche und legte dafür monatlich 1.725 Euro auf den Tisch. Das ergibt einen Quadratmeterpreis von ca. drei Euro.

Piëch erhöhte die Mietpreise

Erst im Jahr 2014 habe der damalige Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch auf eine Anhebung des Mietzinses gedrungen, was eine Mieterhöhung um 650 Euro im Monat für die betroffenen Vorstände mit sich brachte. In einem vertraulichen Papier habe die Forderung gestanden, die Mitglieder des Vorstandes müssten künftig "Häuser zur Marktpreisen mieten". Der Mietzins solle nun regelmäßig überprüft und mit ortsüblichen Marktmieten abgeglichen werden, zitiert das Blatt weiter.

Redaktion finanzen.net

„Waren das Quoten-Ghetto-Pärchen“: Ex-Kandidaten rechnen heftig mit „Love Island“ ab .
Am Dienstag mussten Linda (23) und Bastian (24) „Love Island“ verlassen – die beiden wurden von den restlichen Mitbewohnern rausgewählt. Doch das Paar verließ ihre Kontrahenten in der Villa nicht im Guten. Doch das Paar verließ ihre Kontrahenten in der Villa nicht im Guten. Schon bei ihrem Abschied wetterten die beiden gegen ihre Ex-Mitbewohner. Basti war besonders auf Chethrin (25) sauer. Das machte er auch deutlich mit: „Chethrin, so ein falsches Stück wie dich habe ich noch nie gesehen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!