Finanzen Nordkorea - Pjöngjang soll illegal Rohstoffe in Millionenhöhe exportiert haben

10:55  11 september  2017
10:55  11 september  2017 Quelle:   Wirtschaftswoche

Putin warnt vor Ausweitung von Nordkorea-Konflikt

  Putin warnt vor Ausweitung von Nordkorea-Konflikt Der russische Präsident Wladimir Putin hat vor einer Ausweitung des Nordkorea-Konflikts gewarnt. Militärischer Druck sei eine "Sackgasse", erklärte Putin am Freitag in Moskau. Nur durch einen vorbehaltlosen Dialog könne "ein Konflikt großen Ausmaßes" in der Region vermieden werden. Putin reagierte damit auf Äußerungen von US-Präsident Donald Trump, der am Mittwoch auf Twitter geschrieben hatte: "Reden ist nicht die Lösung". In den vergangenen Wochen hatte Trump zudem mehrfach mit einem militärischen Eingreifen gedroht."Provokationen, Druck und militärische und beleidigende Rhetorik sind eine Sackgasse", warnte Putin.

Nordkorea : Pjöngjang soll illegal Rohstoffe in Millionenhöhe exportiert haben . Nordkorea umgeht nach UN-Schätzung erfolgreich internationale Sanktionen. Pjöngjang exportiert vor allem an seinen engsten Verbündeten und ist offenbar auch in großem Stil in Afrika aktiv.

Pjöngjang exportiert vor allem an seinen engsten Verbündeten und ist offenbar auch in großem Stil in Afrika aktiv. Kurz vor einer geplanten Abstimmung über neue Sanktionen gegen Nordkorea haben die UN illegale Exporte Pjöngjangs in Höhe von umgerechnet 224 Millionen Euro gemeldet.

Nordkorea umgeht nach UN-Schätzung erfolgreich internationale Sanktionen. Pjöngjang exportiert vor allem an seinen engsten Verbündeten und ist offenbar auch in großem Stil in Afrika aktiv.

Nordkoreanische Soldaten Foto: dpa: Nordkorea - Pjöngjang soll illegal Rohstoffe in Millionenhöhe exportiert haben © dpa Nordkorea - Pjöngjang soll illegal Rohstoffe in Millionenhöhe exportiert haben

Kurz vor einer geplanten Abstimmung über neue Sanktionen gegen Nordkorea haben die UN illegale Exporte Pjöngjangs in Höhe von umgerechnet 224 Millionen Euro gemeldet. Empfänger von Rohstoffen wie Kohle und Eisenerz seien in den vergangenen sechs Monaten Länder wie China, Indien, Malaysia und Sri Lanka gewesen, ging aus einem am Samstag veröffentlichten Bericht der Vereinten Nationen hervor. Die bestehenden Strafmaßnahmen lägen weit hinter dem, was nötig sei, um die nukleare Abrüstung auf der Koreanischen Halbinsel zu erreichen. Die USA haben für (den morgigen) Montag ein Votum über neue Sanktionen gegen Pjöngjang einberufen.

Südkorea antwortet mit Militärübung auf Nordkoreas Atomwaffentest

  Südkorea antwortet mit Militärübung auf Nordkoreas Atomwaffentest Nach dem neuen nordkoreanischen Atomtest hat Südkorea den Angriff auf das Testgelände des nördlichen Nachbarn geprobt. Zusammen mit den USA und Japan setzt sich Seoul für neue UN-Sanktionen ein.Südkorea will außerdem gemeinsam mit den USA und Japan weitere Sanktionen des UN-Sicherheitsrats gegen Nordkorea erreichen. Südkoreas Präsident Moon Jae In und der japanische Regierungschef Shinzo Abe hätten sich in einem Telefongespräch darauf verständigt, sich für einen weiteren Sanktionsbeschluss des UN-Sicherheitsrats einzusetzen, teilte das Präsidialamt in Seoul mit. Der Druck solle verstärkt werden, bis das weitgehend abgeschottete Regime in Pjöngjang bereit zum Dialog sei.

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. Panoramafreiheit: Sind Urlaubsbilder bei Facebook bald illegal ?

Die Verfasser des UN-Berichts erklärten, bestehende Sanktionen würden kaum durchgesetzt. Zudem habe Nordkorea Umgehungstaktiken entwickelt, etwa um Strafmaßnahmen im Zuge eines Waffenembargos sowie Verschiffungs- und Finanzbeschränkungen auszuweichen. Der Export von Kohle, Eisen und Eisenerz verstoße gegen ein international verhängtes Verbot gegen Pjöngjang.

Zwischen Dezember 2016 und Mai 2017 soll Nordkorea laut Bericht Eisenerz im Wert von umgerechnet fast 66 Millionen Euro nach China, seinen engsten Verbündeten, exportiert haben. Die Verstöße beim Waffenverbot bezogen sich neben Syrien auf afrikanische Staaten, darunter etwa Angola, Kongo, Eritrea, Namibia und Tansania. Syrien reagierte zunächst nicht auf die Information, zwei Länder hätten nicht näher genannte Schiffslieferungen - die Syrien zum Ziel hatten - gemeldet. Zum Inhalt der Lieferung wurde nichts bekannt.

Merkel bietet Vermittlung im Konflikt mit Nordkorea an

  Merkel bietet Vermittlung im Konflikt mit Nordkorea an Deutschland will mit seiner Erfahrung in internationalen Vermittlungen aktiv bei der diplomatischen Beilegung der Krise um Nordkoreas Atomrüstung helfen. Vor den heiklen Beratungen im UN-Sicherheitsrat über neue Sanktionen gegen Nordkorea erklärte die Bundeskanzlerin Angela Merkel: «Wenn unsere Beteiligung an Gesprächen gewünscht wird, werde ich sofort ja sagen.» Sie verwies dabei im Gespräch mit der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung»(«F.A.S.») auf die guten Erfahrungen mit den Atomverhandlungen mit dem Iran.

September 2017 Gold In Indonesien soll es zum ganz grossen Fund

Diese Seite ist zurzeit nicht verfügbar. Bitte prüfen Sie Ihre Internetverbindung. Seite neu laden.

Mit Blick auf die Finanzbeschränkungen kritisierten die Experten der Vereinten Nationen, viele nordkoreanische Finanzinstitutionen hätten weiterhin Vertreter im Ausland. Mitarbeiter der Regierung in Pjöngjang beteiligten sich darüber hinaus an irreführenden Geschäften, beispielsweise würden pro Person mehrere Bankkonten in einem ausländischen Land eröffnet.

Den Experten zufolge fördert Pjöngjang im Inland unter anderem Bauprojekte an der unterirdischen Atomtestanlage Punggye-ri sowie an der Uranfabrik in Pyongsan.

KONTEXT

Auslandseinnahmen des nordkoreanischen Regimes

Gesamteinnahmen

6 Mrd. US-Dollar

Quelle: Schätzungen von Sicherheitsexperten, eigene Recherche

Stand: Juni 2017

Legal

Tourismus, Restaurant- und Hotelbetrieb: 50 Mio. US-Dollar

Gastarbeiter: 2 Mrd. US-Dollar

Botschaftsvermietung: GROESSER10 Mio. US-Dollar

Illegal

Waffendeals und Beratung: 2 Mrd. US-Dollar

Cybercrime: 1 Mrd. US-Dollar

Schmuggel, Drogen, Falschgeld: 0,5-1 Mrd. US-Dollar

Mehr auf MSN

Video: Nordkorea kündigt "Gegenmaßnahmen" auf neue Sanktionen an

Als Nächstes anschauen
  • Wahlkampfauftakt der FDP in Hamburg

    Wahlkampfauftakt der FDP in Hamburg

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:12
  • Zahl der Todesopfer in Mexiko gestiegen

    Zahl der Todesopfer in Mexiko gestiegen

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:03
  • Nigel Farage sieht Theresa Mays Regierung in der Krise

    Nigel Farage sieht Theresa Mays Regierung in der Krise

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:51
  • Schwere Zerstörungen auf Karibikinseln

    Schwere Zerstörungen auf Karibikinseln

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:25
  • Erdogans Schatten auf der Bundestagswahl

    Erdogans Schatten auf der Bundestagswahl

    Reuters-Logo
    Reuters
    2:10
  • Merkel muss sich in ihrem Wahlkreis behaupten

    Merkel muss sich in ihrem Wahlkreis behaupten

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:48
  • Bilder der Woche

    Bilder der Woche

    Reuters-Logo
    Reuters
    5:08
  • Prozess um Doppelmord von Herne beginnt

    Prozess um Doppelmord von Herne beginnt

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:38
  • Wagenknecht sieht kaum noch Chance für Rot-Rot-Grün

    Wagenknecht sieht kaum noch Chance für Rot-Rot-Grün

    Reuters-Logo
    Reuters
    2:35
  • Schutzmasken nach Vulkanausbruch

    Schutzmasken nach Vulkanausbruch

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:00
  • Erdloch tut sich in Belgischer Hauptstadt auf

    Erdloch tut sich in Belgischer Hauptstadt auf

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:51
  • Tote bei Erdbeben in Mexiko

    Tote bei Erdbeben in Mexiko

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:00
  • Letzter Raketenstart vor

    Letzter Raketenstart vor "Irma"

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:05
  • "Irma" verwüstet Karibik

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:53
  • Schlappe für Trump vor Berufungsgericht wegen Einreiseverbot

    Schlappe für Trump vor Berufungsgericht wegen Einreiseverbot

    Reuters-Logo
    Reuters
    0:53
  • Hurrikan

    Hurrikan "Irma" verwüstet die Karibik

    Reuters-Logo
    Reuters
    1:05
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Korea-Krise: Kein Plan B für Olympia 2018 .
Das Organisationskomitee der Olympischen Winterspiele 2018 im südkoreanischen Pyeongchang hat im Angesicht der Korea-Krise nach eigener Auskunft "keinen Plan B". Der OK-Vorsitzende Lee Hee-beom erklärte am Montag vor der IOC-Exekutivsitzung in Lima: "Es gibt keinen Plan B, da die Spiele auf dem Prinzip des olympischen Waffenstillstandes basieren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!