Finanzen Dax freundlich erwartet - EZB-Zinsentscheid im Fokus

11:05  07 september  2017
11:05  07 september  2017 Quelle:   Börse Online

Apple-Experte: Nach dem iPhone-Launch könnte die Apple-Aktie kräftig fallen

  Apple-Experte: Nach dem iPhone-Launch könnte die Apple-Aktie kräftig fallen Die Spekulationen um das neue iPhone laufen weiterhin auf Hochtouren. Bislang konnte die Apple-Aktie von der Vorfreude profitieren. Doch nach der Keynote in der kommenden Woche droht möglicherweise ein Rückschlag.

Kostenlos: Die ultimative Analyse- und Investment-Plattform für Ihren Handelsalltag – Realtimekurse, Charting-Software, Musterdepot, Echtzeitnachrichten und Chartanalysen

Weiterleitung. Sie werden in 5 Sekunden automatisch weitergeleitet! Oder klicken sie hier um direkt weitergeleitet zu werden.

  Dax freundlich erwartet - EZB-Zinsentscheid im Fokus © Lisi Niesner/Reuters   Dax freundlich erwartet - EZB-Zinsentscheid im Fokus © Bereitgestellt von Börse Online

Heute wird der Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank im Mittelpunkt des Interesses stehen. Vor allem die anschließende Pressekonferenz findet bei den Marktteilnehmern große Beachtung.

Asiens Börsen zeigen sich am Donnerstag überwiegend freundlich. Der japanische Nikkei gewann zuletzt 0,21 Prozent. Der chinesische CSI-300-Index, der die 300 größten Werte an den Börsen Shanghai und Shenzhen abbildet, blieb mit einem Plus von 0,01 Prozent praktisch unverändert. Der Hang-Seng-Index in Hongkong gewann leichte 0,11 Prozent hinzu.

Apple-Experte: Nach dem iPhone-Launch könnte die Apple-Aktie kräftig fallen

  Apple-Experte: Nach dem iPhone-Launch könnte die Apple-Aktie kräftig fallen Die Spekulationen um das neue iPhone laufen weiterhin auf Hochtouren. Bislang konnte die Apple-Aktie von der Vorfreude profitieren. Doch nach der Keynote in der kommenden Woche droht möglicherweise ein Rückschlag.

Viele werden es übers Wochenende bereits erfahren haben, dass Jochen überraschend gestorben ist. Wir brauchen jetzt alle ein paar Momente der Ruhe und Besinnung, um dann auch zu überlgen wie es weitergeht. Auf Grund des Trauerfalles und in Übereinstimmung mit den Angehörigen ist die Webseite

Loading the player

Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag im frühen Handel im Vergleich zum Vorabend kaum bewegt. Im US-Handel hatte er seine zwischenzeitlichen Gewinne wieder abgegeben. Am frühen Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1923 US-Dollar.

Die US-Börsen haben zur Wochenmitte einen Teil ihrer Vortagesverluste etwas wettgemacht. Anleger reagierten erleichtert auf die Nachricht, dass eine Zahlungsunfähigkeit der USA vorerst nicht zu befürchten ist. Unterstützung kam zudem von positiven Wirtschaftsdaten. Der ISM-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor ist im August weniger stark gestiegen als erwartet, der Markit-Einkaufsmanagerindex konnte hingegen deutlicher zulegen als prognostiziert. Das Handelsbilanzdefizit der USA fiel etwas geringer aus, als von Experten erwartet worden war. Das Beige Book, der Konjunkturbericht der US-Notenbank Fed hingegen, lieferte keine neuen Impulse. Der Dow Jones Industrial gewann zum Handelsschluss 0,25 Prozent auf 21.808 Punkte. Für den 500 Werte umfassenden S&P 500 ging es um 0,31 Prozent auf 2465 Punkte nach oben. Dem Technologie-Index Nasdaq 100 gelang im Handelsverlauf die Rückkehr in die Gewinnzone: Er stieg um 0,31 Prozent auf 5951 Zähler.

ThyssenKrupp: Der erste Befreiungsschlag

  ThyssenKrupp: Der erste Befreiungsschlag Einer der Hauptgründe für die geplante Stahlfusion bei ThyssenKrupp ist die schwache Finanzsituation. Mit dem Verkauf des brasilianischen Stahlwerks CSA an den Wettbewerber Ternium ist hier aber ein erster wichtiger Schritt gelungen. ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger will den Erlös von 1,5 Milliarden Euro für eine „signifikante“ Reduzierung der Nettoschulden verwenden. Aktuell belaufen sich diese auf 6,3 Milliarden Euro. Damit soll vor allem das wichtige Gearing – so wird das Verhältnis von Netto-Finanzschulden zum Eigenkapital bezeichnet – verbessert werden. Die Kennzahl hatte sich zuletzt von 175 Prozent auf 250 Prozent verschlechtert.

Vielen Dank! EZB -Chef Mario Draghi blickt vorsichtig optimistisch auf die wirtschaftliche

DAX schlie�t schw�cher -- Dow Jones endet im Minus -- EZB entscheidet im Herbst �ber Daneben stand STADA im Fokus . Bei dem Generikahersteller ist am Mittwoch die Annahmefrist f�r Deutsche Euroshop-Aktie freundlich : Deutsche Euroshop profitiert weiter von niedrigen Zinsen und

Sorgen um die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA rückten wieder etwas in den Hintergrund. Auch der inzwischen in der Karibik wütende Hurrikan "Irma" fand nur mäßige Aufmerksamkeit, obwohl sich im Golf von Mexiko mit "Katia" bereits der dritte Hurrikan in Szene setzt.

Unter den Einzelwerten im Nasdaq 100 stach der drastische Kurssturz der Trivago-Aktie heraus. Zeitweise verloren die Anteilsscheine über 20 Prozent. Die Online-Suchplattform für Hotelbuchungen hatte die Ziele für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Wettbewerber wie Expedia und TripAdvisor wurden in Mitleidenschaft gezogen und gaben ebenfalls nach.

Beim IT-Dienstleister Hewlett Packard Enterprise stand nach überraschend stark ausgefallenen Zahlen zum dritten Geschäftsquartal, aber eines schwächer als erwarteten Ergebnisausblicks auf das letzte Jahresviertel, ein Minus von 2,4 Prozent zu Buche.

Die Aktien von Intel stiegen um 2,4 Prozent und zählten damit zu den Favoriten im US-Leitindex Dow Jones. Sie profitierten von der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs, dass der Streit um ein Milliarden-Bußgeld der EU-Kommission gegen den Halbleiterkonzern wegen unfairen Wettbewerbs neu aufgerollt werden muss.

Die Anteilsscheine des Mischkonzerns United Technologies verloren im Dow Jones einen weiteren Tag und büßten 1,5 Prozent ein. Die US-Ratingagentur Fitch erwägt die Kreditwürdigkeit zu senken, nachdem United in der Nacht zu Dienstag angekündigt hatte, den Flugzeugausrüster Rockwell Collins für 30 Milliarden US-Dollar zu übernehmen

DAX stärker erwartet - Gold und Silber verlieren leicht - Apple-Event im Fokus .
Nach dem gestrigen Kurssprung von knapp 1,4 Prozent scheint der DAX am Dienstagmorgen weiter beflügelt. Banken und Brokerhäuser taxieren den deutschen Aktienindex vor dem offiziellen Handelsstart rund 0,2 Prozent höher auf 12.498 Punkte. Von Karen SzolaDie Preise für Gold und Silber gingen am Montag etwas zurück. Auch am Dienstagmorgen bleiben die Vorzeichen leicht negativ. Zur Stunde notiert Gold bei 1323 Dollar je Feinunze, Silber verliert leicht auf 17,72 Dollar je Feinunze. Am vergangenen Freitag konnte das Edelmetall ein neues Mehrmonatshoch bei 18,21 Dollar markieren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!