Finanzen BFH: Verzicht auf Pflichtteil kann künftig teurer werden

08:50  13 august  2017
08:50  13 august  2017 Quelle:   dpa

Schenken statt vererben: So umgehen Sie die Erbschaftssteuer

  Schenken statt vererben: So umgehen Sie die Erbschaftssteuer Schenken oder vererben? Diese Frage bewegt viele mit zunehmendem Alter. Grundsätzlich spricht viel dafür, zu Lebzeiten sein Vermögen an den Ehepartner, an Kinder oder an andere nahe Verwandte weiterzugeben. „Mit dem Verschenken von Geld können Eltern ihre Kinder in die Lage versetzen, ein Eigenheim zu erwerben oder sich eine Existenz aufzubauen“, sagt Wolfram Theiss, Spezialist für Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht in München. Er ist Vorsitzender Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

In diesem geschützten Bereich können Sie Ihre Daten bearbeiten, bevor Sie die Online-Bewerbung aktivieren. Die Registrierung ist unverbindlich und kann jederzeit von Ihnen gelöscht werden. Sind Sie bereits registriert?

DB kann nicht abgefragt werden.

Abfindung statt Erbe: Das macht rein steuerrechtlich viel aus. © Foto: Elke Wentker/dpa Abfindung statt Erbe: Das macht rein steuerrechtlich viel aus.

Der Verzicht auf einen Pflichtteil kann für Erben künftig unter Umständen teurer werden. Das gilt zumindest, wenn für diesen Verzicht eine Abfindung von den Geschwistern gezahlt wird.

Nach Auffassung des Bundesfinanzhof (BFH) ist in solchen Fällen nun danach zu unterscheiden, ob der Verzicht bereits zu Lebzeiten oder erst nach dem Tod des Erblassers vereinbart wird (Az.: II R 25/15).

Zu Lebzeiten des Erblassers unterliegt der Verzicht der Steuerklasse II. Nach dem Tod des Erblassers kommt die günstigere Steuerklasse I zur Anwendung. In der Steuerklasse II gilt derzeit ein Freibetrag von 20 000 Euro. In der Steuerklasse I gelten derzeit je nach Verwandtschaftsgrad Freibeträge von 100 000 Euro und 500 000 Euro.

Jetzt könnten Orangen deutlich teurer werden

  Jetzt könnten Orangen deutlich teurer werden Wetterbedingt kommt es in Südafrika zu grössere Ernteausfällen der Zitrusfrucht. Der Konsument muss daher bald tiefer in die Tasche greifen.

Das gelte für Dieselautos der Schadstoffenklassen Euro 4 und älter. Auch Fahrzeuge anderer Marken als die des VW-Konzerns könnten so aus dem Verkehr gezogen werden. Mehr Finanzen. BFH : Verzicht auf Pflichtteil kann künftig teurer werden .

Kostenlos: Die ultimative Analyse- und Investment-Plattform für Ihren Handelsalltag – Realtimekurse, Charting-Software, Musterdepot, Echtzeitnachrichten und Chartanalysen

Im dem verhandelten Fall verzichtete der Kläger 2006 für den Fall, dass er durch letztwillige Verfügung von der Erbfolge nach seiner Mutter ausgeschlossen sein sollte, gegenüber seinen drei Brüdern auf den Pflichtteilsanspruch. Dafür erhielt er im Gegenzug von den Geschwistern jeweils eine Abfindung in Höhe von 150 000 Euro. Im Jahr 2002 hatte er von der Mutter bereits Schenkungen im Wert von über einer Million Euro erhalten.

Das Finanzamt erließ für die Zuwendungen der Brüder getrennte Schenkungsteuerbescheide und rechnete dabei der Abfindung von 150 000 Euro je Bruder jeweils den Wert der Schenkungen der Mutter hinzu. Davon zog es den damals geltenden Freibetrag von 205 000 Euro ab und wandte den Steuersatz der Steuerklasse I an. Hieraus ergab sich eine Steuer von 28 405 Euro. Nach einer Klage gegen den Bescheid setzte das Finanzgericht die Schenkungsteuer auf 10 810 Euro herab.

Zu Unrecht: Laut BFH handelt es sich um eine Zuwendung zwischen Geschwistern und nicht um eine Zuwendung an ein Kind. Damit müsse auch hier die ungünstigere Steuerklasse II zwischen Geschwistern angewendet werden. Damit ändert das oberste Finanzgericht seine Rechtssprechung: Bisher war der BFH davon ausgegangen, dass in solchen Fällen für die Besteuerung der Abfindungen das Verhältnis des Verzichtenden zum künftigen Erblasser maßgebend ist.

Geburt im Fahrradabteil: Mutter bringt Kind im Regionalexpress zur Welt .
Ein 45-jähriger Bundespolizist und zwei Fahrgäste wurden zu Geburtshelfern.Der uniformierte Beamte, der sich gerade auf dem Weg zum Dienst befand, sprach die Frau an. Schnell wurde klar, dass sie unmittelbar vor der Geburt eines Kindes stand. Der 45-jährige Bundespolizist, der selber bereits Vater ist, sprach zwei weitere weibliche Reisende an und bat sie um Unterstützung. Gemeinsam brachten die spontanen Geburtshelfer ein gesundes Mädchen zur Welt.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!