Finanzen Stiftung Warentest und ADAC warnen vor Kindersitzen

23:31  17 juli  2017
23:31  17 juli  2017 Quelle:   SZ.de

ADAC prognostiziert weiteres bundesweites Stauwochenende auf 19 Autobahnen

  ADAC prognostiziert weiteres bundesweites Stauwochenende auf 19 Autobahnen Der ADAC hat auch für das kommende Wochenende kilometerlange Staus auf vielen deutschen Autobahnen vorausgesagt. Nicht nur in Nordrhein-Westfalen ist Ferienbeginn, auch der Süden der Niederlande und Urlauber aus Skandinavien seien nun in den Sommerurlaub unterwegs, erklärte der Autoklub am Montag in München. Er empfahl flexiblen Urlaubern, auf ruhigere Alternativrouten oder auf einen Tag unter der Woche auszuweichen. Dienstag und Mittwoch sind erfahrungsgemäß weniger stark frequentierte Reisetage. Mit langen Staus muss laut ADAC am Wochenende auf 19 Fernstraßen gerechnet werden.

Autokindersitz Mifold Kannste knicken. 02.06.2017 - „Der fortschrittlichste und kompakteste Kindersitz aller Zeiten“, das 17.10.2016 - Ein Test von Autokindersitzen der Stiftung Warentest und des ADAC hat gezeigt, dass sich durch den Kindersitz Recaro Optia ein Sicherheitsrisiko ergibt.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Der Kindersitz Recaro Optia in Verbindung mit der Recaro Smartclick Base löste sich beim Frontalcrash. © ADAC Der Kindersitz Recaro Optia in Verbindung mit der Recaro Smartclick Base löste sich beim Frontalcrash.

• Die Stiftung Warentest und der ADAC haben erhebliche Sicherheitsmängel bei zwei Kindersitzen festgestellt.

• Sowohl der Recaro Optia als auch der Grand-Sitz von Jané rissen sich beim Frontalcrash aus der Verankerung.

Die Stiftung Warentest und der ADAC warnen eindringlich vor der Nutzung von zwei Kindersitzen: Bei einem Test versagten die Sitze Recaro Optia in Verbindung mit der Recaro Smartclick Base sowie der Grand-Sitz von Jané beim Frontalaufprall. Das Fazit der beiden Organisationen: "Die Stiftung Warentest und der ADAC raten vom Kauf dieser Modelle ab."

Erste Audi-Pole in der TCR Germany

  Erste Audi-Pole in der TCR Germany Audi-Pilot Niels Langeveld hat das Qualifying der ADAC TCR Germany in Oschersleben gewonnen und startet den fünften Saisonlauf von Position eins. SPORT1 zeigt den fünften Saisonlauf ab 16.50 Uhr LIVE im TV. Der Niederländer siegte in 1:31.707 Minuten vor dem Schweizer Pascal Eberle im Seat und Honda-Pilot Moritz Oestrich. Damit sicherte sich Langeveld die erste TCR-Pole seiner Karriere. Zugleich ist es auch die erste Pole Position für Audi in dieser Rennserie. Tabellenführer Files verpasst Top Ten Der 17-jährige Luca Engstler im VW Golf GTI TCR sicherte sich Startplatz vier und war damit erneut bester Rookie. Meister und Tabellenführer Josh Files verpasste den Sprung in die Top Ten. Der britische Honda-Pilot startet von Platz 14.

Leider schlechtes Ergebnis für Pedelecs bei Stiftung Warentest .

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Bei dem Crash-Test löste sich bei dem Recaro-Modell die Sitzschale von der Isofix-Station, die als Verbindung zu den Befestigungspunkten am Autositz dient, und "flog in hohem Bogen durch das Prüflabor". Im realen Unfallgeschehen könnten sich Kind und Mitfahrer schwer verletzen, warnten die Tester. Bei dem Grand-Sitz von Jané hielt die Isofix-Verbindung den Kräften beim Aufprall nicht stand und löste sich ebenfalls.

Ein Recaro-Sitz fiel bereits im vergangenen Jahr durch

Ein Kindersitz von Recaro fiel bereit beim Test im vergangenen Jahr negativ auf. Damals flog ein Kinder-Dummy mitsamt dem Sitz Optia beim frontalen Aufprall nach vorne. Der Hersteller reagierte und tauschte die betroffenen Isofix-Stationen Recaro Fix aus. Doch beim Nachfolgemodell Recaro Smartclick Base wiederholte sich nun das Szenario. "Das erneut schlechte Abschneiden des Recaro-Sitzes hat uns sehr gewundert, aber die verbauten Metallteile hielten den Belastungen nicht stand", sagt Reiner Metzger, der den Test vonseiten der Stiftung Warentest betreute.

Preis-Vergleich von Stiftung Warentest: In diesen Städten ist das Wohnen am teuersten

  Preis-Vergleich von Stiftung Warentest: In diesen Städten ist das Wohnen am teuersten Ob Eigentum oder Miete – vielerorts ist eine gute Wohnlage fast schon unbezahlbar. Eine schöne Wohnung, zentral gelegen, aber auch nicht zu teuer – gibt es so etwas in Deutschland überhaupt noch? Die Stiftung Warentest hat in ihrer Zeitschrift „Finanztest“ (Heft 8/2017) analysiert, in welchen Städten sich ein Immobilienkauf lohnt. Dafür haben sie Daten des Forschungsinstituts „vdp Research“ untersucht, das bundesweit Kaufpreise auswertete.Am teuersten ist es nach wie vor in deutschen Großstädten, wenn es um Wohnraum in sehr guter Lage und mit sehr guter Ausstattung geht.

Multiple Sklerose‐Preis der Eva und Helmer Lehmann‐ Stiftung an Dr .

Kleine Kiste mit viel Nutzwert - Mängel stellte der ADAC beim Opel Agila vor

Stiftung Warentest und ADAC baten die Hersteller Recaro und Jané um Stellungnahmen. Die Firmen teilten mit, sich die Ergebnisse nicht erklären zu können und nach den Ursachen suchen zu wollen. Jané habe vorübergehend die Auslieferung des Grand-Sitzes an die Händler gestoppt. Wer bereits einen dieser Autokindersitze gekauft hat, solle sich an den Anbieter wenden. "Recaro hatte im vergangenen Jahr kulant reagiert. Kunden konnten die Sitze einfach umtauschen", sagt Metzger. Ob sich der spanische Hersteller Jané ähnlich verhalten wird, könne er jedoch nicht sagen.

Generell bieten moderne Kindersitze jedoch verlässlichen Schutz. Erst vor zwei Monaten veröffentlichten die Stiftung Warentest und der ADAC die Ergebnisse eines großen Tests. Dabei erreichte zwar keiner der 37 getesteten Kindersitze das Prädikat "sehr gut", aber immerhin 22 Sitze wurden mit "gut" gewertet. Nur vier fielen mit "mangelhaft" durch.

Stiftung erstattet Strafanzeige gegen Nordrhein-Westfalens Agrarministerin .
Wegen des Vorwurfs tierquälerischer Haltungsbedingungen im familiären Schweinemastbetrieb hat eine Stiftung Strafanzeige gegen die nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) erstattet. Die in einem Fernsehbericht gezeigten "Aufnahmen aus den Ställen der Landwirtschaftsministerin zeigen zum einen das übliche Leid in der Massentierhaltung und gängige Verstöße gegen das Tierschutzrecht", erklärte die Albert-Schweitzer-Stiftung für unsere Mitwelt am Freitag in Berlin. Zum anderen seien "viele Tiere in einem besonders desolaten Zustand" gewesen.Aus Sicht der Stiftung habe sich "die zur Ministerin avancierte Landwirtin deshalb strafbar gemacht", hieß es weiter.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!