Finanzen E.on vs RWE: Wer macht das Rennen?

14:40  19 juni  2017
14:40  19 juni  2017 Quelle:   Der Aktionär

Auer verpasst Pole nur knapp

  Auer verpasst Pole nur knapp DTM-Spitzenreiter Lucas Auer (BWT Mücke Motorsport) hat seine starke Form auf dem Red Bull Ring im ADAC GT Masters unterstrichen. Beim Qualifying zum ersten Rennen in Österreich musste sich Auer nur Jules Gounon (Callaway Competition) geschlagen geben. Der 22-Jährige war in 1:27,731 Minuten genau zwei Zehntelsekunden langsamer als der Franzose im Corvette, der sich seine erste Pole Position sicherte. Gesamtspitzenreiter Robert Renauer im Porsche folgte knapp dahinter auf Platz drei. "Es war ein harter Kampf mit Lucas Auer, der mich unter Druck gesetzt hat. Das Team hat mich über den Boxenfunk angefeuert und ich habe alles gegeben, um ihn zu schlagen", meinte Gounon nach dem Qualifying. Die beiden Rennen der "Liga der Supersportwagen" zeigt SPORT1 am Samstag und Sonntag jeweils LIVE ab jeweils 13 Uhr im TV. Der Kufsteiner Auer, der nach zwei Siegen in den ersten vier Rennen derzeit die DTM anführt, bestreitet am Wochenende seine ersten Rennen im GT-Sportwagen. Er startet in einem Team mit Sebastian Asch und Stefan Mücke.

Like us on Facebook.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Nach dem heißen El Niño-Jahr 2015: Was macht die Welttemperatur?

Die E.on-Aktie setzt ihren Höhenflug der vergangenen Wochen fort. Im freundlichen Marktumfeld sind die Papiere des Versorgers zwischenzeitlich sogar über die 9,00-Euro-Marke geklettert. Positive Analystenstudien verleihen neuen Schwung. RWE steht dagegen nach einer Abstufung am DAX-Ende.

Nach dem starken Jahresverlauf hat Analyst Nicholas Ashworth von Morgan Stanley seine Einschätzung zu den DAX-Versorgern überarbeitet. RWE sei nach der Rallye mit einem Plus von gut 70 Prozent inzwischen ambitioniert bewertet. Ashworth hob das Kursziel zwar von 18,00 auf 20,40 Euro an, gleichzeitig stufte er die Aktie aber von „Overweight“ auf „Equal Weigth“ ab. Bei E.on sieht der Experte dagegen insbesondere bei den Dividenden noch Überraschungspotenzial. Hier lautet das Urteil nun „Overweight“ und der faire Wert bei 10,30 Euro – drei Euro höher als bislang.

F1-Zoff: Auch Hamilton droht mit Rücktritt

  F1-Zoff: Auch Hamilton droht mit Rücktritt Nach Fernando Alonso hat auch Lewis Hamilton mit einem Ausstieg aus der Formel 1 gedroht. Der Mercedes-Pilot kann sich mit den Plänen der neuen US-Gesellschafter Liberty Media, in Zukunft 25 statt aktuell 20 Rennen pro Saison auszutragen, überhaupt nicht anfreunden. "Ich verstehe, was Fernando meint und stimme ihm zu. Als ich angefangen habe, waren es 16 Rennen. Jetzt werden es von Jahr zu Jahr mehr. 25 oder 26 Rennen wären vielleicht in einer Hinsicht besser, aber in anderer Hinsicht schlechter", sagte Hamilton vor dem Großen Preis von Kanada (So., 20 Uhr im LIVETICKER).

In Kooperation mit. FENSTER SCHLIESSEN X RTL Boxen: Joshua vs .

eBesucher: Wartungsarbeiten. Wir führen derzeit Wartungsarbeiten an unseren Servern durch. Ihre Anfrage kann daher nicht ausgeführt werden. Der Vorgang wird automatisch nach s wiederholt.

Eine neue Branchenstudie hat auch die Deutsche Bank veröffentlicht. Nachdem der deutsche Atommüll-Deal von der EU-Kommission gebilligt wurde bleibt Analyst Martin Brough bullish für beide Versorger. Die mit der Zahlung von 24 Milliarden Euro wegfallende Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls mindere die bilanziellen Risiken. Zudem sieht auch er Chancen bei der Dividende. Das Kursziel für RWE sieht er bei 10,00 Euro, bei E.on liegt es bei 22 Euro.

  E.on vs RWE: Wer macht das Rennen? © Bereitgestellt von Der Aktionär

An Bord bleiben

Nach der jahrelangen Talfahrt sind E.on und RWE bei Anlegern wie Analysten wieder in der Gunst gestiegen. Nicht zu Unrecht: Es bieten sich nach den milliardenschweren Abschreibungen und dem Atomdeal wieder neue Chancen. Anleger sollten je nach Risikoneigung entscheiden.

Baku-GP: Langweilige Rundfahrt durch die Stadt

  Baku-GP: Langweilige Rundfahrt durch die Stadt Baku als Formel-1-Termin in den Renn-Kalender gedrückt zu haben, zeigt, dass der Kommerz über dem sportlich Sinnvollen rangiert.Heute beginnt mit dem ersten Freien Training offiziell das Rennwochenende beim ersten Grand Prix von Aserbaidschan - trotzdem ist es eine Rückkehr. Im vergangenen Jahr fuhr die Formel 1 erstmals durch die Straßen von Baku, damals firmierte das Rennen noch als Grand Prix von Europa. Das hat sich für 2017 – auch nach heftiger Kritik der Fans an der Bezeichnung – geändert.

tivi.de. Sicherheit. Impressum. App+on-Quiz.

Curtis L Fong: Marooned on The Planet X.

Bei RWE verleiht vor allem die Hoffnung auf steigende Strompreise und einen Kapazitätsmarkt Fantasie. E.on dagegen setzt auf die Chancen der neuen Energiewelt und die Übernahmefantasie um die Tochter Uniper. Mutige können hier auch mit Hebel spekulieren. DER AKTIONÄR liegt mit seiner Position im Hebel-Depot bereits deutlich im Plus.

  E.on vs RWE: Wer macht das Rennen? © shutterstock_108705380

Villeneuve unterstützt Vettel: "Kein großes Ding" .
Vor 20 Jahren hieß der Lewis Hamilton Jacques Villeneuve und in Sebastian Vettels Haut steckte Michael Schumacher. Dessen damaliges Opfer sieht zwei nicht vergleichbare Vorfälle.Die Aktion von Vettel gegen Hamilton sei zwar "hässlich und unnötig", aber keinesfalls gefährlich gewesen. "Überhaupt kein großes Ding. Lewis hat einen Bremstest mit Seb gemacht, und ich hätte an Sebs Stelle mit Sicherheit genauso reagiert, wie er es getan hat", sagte Villeneuve. Die Zehn-Sekunden-Strafe, die Vettel dafür erhalten hatte, sei "die maximal mögliche und absolut ausreichend" gewesen.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!