Finanzen Existenzkampf: Air-Berlin-Aktionäre kommen zu Krisensitzung nach London

12:15  14 juni  2017
12:15  14 juni  2017 Quelle:   Berliner Zeitung

Wahnsinns-Tat!: Mann schubst 66-Jährige in Berlin auf U-Bahnsteig

  Wahnsinns-Tat!: Mann schubst 66-Jährige in Berlin auf U-Bahnsteig Die Frau musste verletzt ins Krankenhaus.Ein 37-Jähriger hat an einem U-Bahnhof in Berlin eine Frau geschubst und verletzt. Als die U5 am U-Bahnhof Kaulsdorf-Nord am Montagnachmittag einfuhr, sprang der Mann plötzlich von einer Bank auf - und stieß die 66-Jährige von hinten auf den Bahnsteig.

Aktuelle online News zu sozialen, kulturellen und politischen Themen in der Sozialarbeit, Altenpflege, Krankenpflege.

Sie haben die maximale Seitenabruf-Frequenz ueberschritten. Sage keiner, die Berliner hätten keinen Humor.

AirBerlin: Existenzkampf: Air-Berlin-Aktionäre kommen zu Krisensitzung nach London © imago/Ralph Peters Existenzkampf: Air-Berlin-Aktionäre kommen zu Krisensitzung nach London

Air Berlin kämpft ums Überleben. In dieser schwierigen Lage treffen sich die Aktionäre der hoch verschuldeten Fluggesellschaft an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) zur Hauptversammlung in London. Im Mittelpunkt dürfte die prekäre finanzielle Lage stehen, die sich trotz mehrerer Sanierungsprogramme zuspitzt.

Seit 2008 schreibt das Unternehmen mit einer Ausnahme rote Zahlen. Das Eigenkapital ist deutlich negativ. In der Luft gehalten wird Air Berlin seit Jahren durch Finanzspritzen des arabischen Großaktionärs Etihad, der 29,2 Prozent der Anteile besitzt.

Zuletzt war ein wichtiger Teil des Sanierungsplans für Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft weggebrochen: Verhandlungen über eine gemeinsame Ferienfluggesellschaft der Air-Berlin-Tochter Niki mit Tuifly scheiterten. Air Berlin stellte bei den Landesregierungen von Berlin und Nordrhein-Westfalen daraufhin eine Voranfrage auf Prüfung eines Bürgschaftsantrags. (dpa)

800 Haushalte betroffen: London: Fünf Hochhäuser wegen Brandgefahr evakuiert .
Hunderte Bewohner von fünf Hochhäusern in London müssen ihr Zuhause wegen Brandgefahr vorsichtshalber verlassen. Der Grund seien „dringende Arbeiten zur Brandsicherheit“, teilten die Behörden am späten Freitagabend mit.800 Haushalte betroffenDie Entscheidung sei nach einer Inspektion der Londoner Feuerwehr getroffen worden. Insgesamt 800 Haushalte sind nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA betroffen. Die Feuerwehrleute sagten demnach, sie könnten die Sicherheit der Bewohner nicht garantieren.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!