Digital Kopftuch-Emoji: Wie diese Wienerin in der Times-Liste der 30 einflussreichsten Teenager landete

14:22  14 november  2017
14:22  14 november  2017 Quelle:   MSN

„Zog sich seine Kleider aus“: US-Komiker Louis C.K. soll Frauen sexuell belästigt haben

  „Zog sich seine Kleider aus“: US-Komiker Louis C.K. soll Frauen sexuell belästigt haben Fünf Frauen haben in der „New York Times“ schwere Anschuldigungen erhoben.„Und dann tat er es wirklich", sagte Goodman der „New York Times“. „Er zog sich alle seine Kleider aus, war komplett nackt und fing an zu masturbieren.

The Juice PLUS+® Shop is temporary unavailable. We will be back soon. Thank you for your patience. Wir arbeiten zurzeit an einem Update und werden bald wieder verfügbar sein. Danke für Ihre Geduld. Actuellement cette page est en construction et sera bientôt disponible. Nous vou prions de nous

Kostenlos: Die ultimative Analyse- und Investment-Plattform für Ihren Handelsalltag – Realtimekurse, Charting-Software, Musterdepot, Echtzeitnachrichten und Chartanalysen

Kopftuch-Emoji: Wie diese Wienerin in der Times-Liste der 30 einflussreichsten Teenager landete © Emojis: Google / Bearbeitung: t3n.de Kopftuch-Emoji: Wie diese Wienerin in der Times-Liste der 30 einflussreichsten Teenager landete

Die 16-jährige Wienerin Rayouf Alhumedhi ist eine der 30 einflussreichsten Teenager der Welt. Ihre Aufnahme in die populäre Times-Liste verdankt sie dem Kopftuch-Emoji.

Kopftuch-Emoji: Einführung im Sommer dank Rayouf Alhumedhi

Beim Chatten mit Freunden fiel der 16-jährigen Wienerin Rayouf Alhumedhi im vergangenen Jahr auf, dass es zu diesem Zeitpunkt gar kein Kopftuch-Emoji gab. Die in Saudi-Arabien geborene Schülerin der Vienna International School, die zuvor auch in Berlin lebte, wandte sich daraufhin an Apple und das für die Einführung von neuen Emojis zuständige Unicode-Konsortium.

Louis C.K. gesteht sexuelle Belästigungen

  Louis C.K. gesteht sexuelle Belästigungen Fünf Frauen haben den US-Komiker beschuldigt, vor ihnen oder am Telefon masturbiert zu haben. In einer Stellungnahme zeigt er Reue für seine Taten.• In einer Erklärung schreibt er, er bereue seine Taten und er werde eine Auszeit nehmen.

Hallo, diese Seite steht im Moment nicht zur Verfügung. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

Die 16-jährige Wiener Schülerin Rayouf Alhumedhi brachte das Kopftuch-Emoji auf Smartphones und Tablets. © Vienna International School Die 16-jährige Wiener Schülerin Rayouf Alhumedhi brachte das Kopftuch-Emoji auf Smartphones und Tablets.

Ihr Vorschlag für ein eigenes Kopftuch-Emoji wurde angenommen, seit dem Erscheinen der Version 10 des Zeichenstandards im Sommer gibt es ein solches Emoji. Grund genug für die Times, Alhumedhi in die aktuelle Liste der 30 einflussreichsten Teenager der Welt („The 30 Most Influential Teens of 2017“) aufzunehmen.

Das Kopftuch sei zum einen wichtig für ihre Identität, sagte Alhumedhi gegenüber dem Times-Magazin. Die Veröffentlichung des Kopftuch-Emojis sei aber auch ein Schritt in Richtung mehr Vielfalt und Akzeptanz des muslimischen Glaubens. „Ich denke, dieses Emoji wird die Welt indirekt beeinflussen“, zitiert sie die Times, „sobald Leute, die gegen Kopftuch tragende Frauen sind, oder gegen den Islam im Allgemeinen, solch ein Emoji auf ihrer Tastatur sehen."

Penny: Zipfelmann ruft Wut-Poster auf den Plan

  Penny: Zipfelmann ruft Wut-Poster auf den Plan Der Diskonter Penny empört pünktlich zu Beginn der Weihnachtssaison in den heimischen Supermärkten erneut mit seinen "Zipfelmännchen".Ein Zipfelmann im Regenbogen-Kleid erhitzt die Gemüter: Die Supermarktkette Penny stellte am vergangenen Freitag auf Facebook ein Werbesujet online, das die "Zipfelmänner" als Stars des heurigen Weihnachtsverkaufs zeigt.

Noch kein Login? Hier gehts zur Anmeldung. US- Teenager stirbt an Pest.

Hallo liebe Leute! Wir sind für eine Weile weg Danke für 5 Jahre treue Kundschaft! Ihr könnt uns noch unter: support@cupcakelook.com erreichen. Süße Grüße, Euer Cupcake Look Team.

iOS 11.1 naht: Diese Emojis bringt Apple auf iPhone und iPad

Ich liebe dich gehört unter anderen zu den neuen Emoji in iOS 11.1. © Apple Ich liebe dich gehört unter anderen zu den neuen Emoji in iOS 11.1.

Wie das Kopftuch-Emoji genau aussehen sollte, darüber hatte sich Alhumedhi zunächst gar keine Gedanken gemacht. Sie zeichnete einen ersten Entwurf auf ihrem Laptop und schickte es an das Unicode-Konsortium. Wichtig war ihr nur, dass das Emoji in verschiedenen Hautfarben verfügbar sein müsste.

Anzeige

Kopftuch-Emoji: Designerin half Rayouf Alhumedhi bei der Entwicklung

Alhumedhis Vorschlag fand schnell Unterstützer. Jennifer 8. Lee, eine der Mitglieder des Unicode-Konsortiums, vermittelte ihr den Kontakt zu der Designerin Aphee Messer, die mit dem Teenager an der Verfeinerung des Entwurfs arbeitete. Unterstützt wurde der Antrag zudem von Reddit-Mitgründer Alexis Ohanian, der Alhumedhi auf seiner Plattform die Möglichkeit gab, ihre Idee öffentlichkeitswirksam zu diskutieren.

Diese Produktivitäts-Mythen killen Ihre Leistungsfähigkeit

  Diese Produktivitäts-Mythen killen Ihre Leistungsfähigkeit Es gibt zahlreiche Tipps, die dabei helfen sollen, produktiver zu werden. Doch in einigen Fällen, tritt genau das Gegenteil ein. Denn nicht jede Strategie führt dazu, dass Sie mehr leisten. Die folgenden Produktivitäts-Mythen können schnell für mehr Stress als Effektivität sorgen. In der modernen Arbeitswelt geht es immer häufiger darum, möglichst effektiv und produktiv zu sein. Genau aus diesem Grund haben zahlreiche Experten ebenso viele Produktivitätsstrategien entwickelt, die Ihre Leistungsfähigkeit erhöhen sollen.

Seelund

Ein Fehler ist aufgetreten. Dieser Dienst ist momentan nicht erreichbar. Wir werden den Fehler so schnell wie möglich beheben. Bitte versuchen Sie es in wenigen Minuten noch einmal.

Vorschlag für das Kopftuch-Emoji von Rayouf Alhumedhi und AphelandraMesser. © Scribd.com Vorschlag für das Kopftuch-Emoji von Rayouf Alhumedhi und AphelandraMesser.

Allerdings gab es auch zahlreiche Kritik an dem neuen Emoji. Die Kopftuch beziehungsweise Hijab tragende Frau wurde von einigen als Symbol für die Unterdrückung von Frauen bezeichnet. Auch Alhumedi war klar, dass das Emoji umstritten sein wird, wie sie CNN im Juli erzählte. Allerdings gehe sie davon aus, so Alhumedi, dass das Emoji viele Menschen glücklich machen werde.

Mehr auf MSN

Als Nächstes anschauen
  • ASEAN-Gipfel: Keine unbequemen Fragen an singenden Duterte

    ASEAN-Gipfel: Keine unbequemen Fragen an singenden Duterte

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:05
  • 2. Amtszeit für Sloweniens Präsidenten

    2. Amtszeit für Sloweniens Präsidenten

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:36
  • Erdbeben im Iran: Zahl der Todesopfer steigt dramatisch

    Erdbeben im Iran: Zahl der Todesopfer steigt dramatisch

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:15
  • Flammen verwüsten 4000 Jahre alte Wandmalereien

    Flammen verwüsten 4000 Jahre alte Wandmalereien

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:45
  • WM 2018: Basel feiert die

    WM 2018: Basel feiert die "Nati"

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Kalt erwischt? Trump hat Probleme mit Gruppen-Handshake

    Kalt erwischt? Trump hat Probleme mit Gruppen-Handshake

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:42
  • Baby Nr. 4 für Cristiano Ronaldo: Tochter Alana geboren

    Baby Nr. 4 für Cristiano Ronaldo: Tochter Alana geboren

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:30
  • MeToo-Marsch in Hollywood:

    MeToo-Marsch in Hollywood: "Angreifern in die Hand beißen"

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Kurdistan: Mehr als 130 Tote nach Erdbeben

    Kurdistan: Mehr als 130 Tote nach Erdbeben

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:50
  • Südostasien-Gipfel: Asean-Staaten reden über Nordkorea

    Südostasien-Gipfel: Asean-Staaten reden über Nordkorea

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:00
  • Irak/Iran: Mindestens 71 Tote nach Erdbeben

    Irak/Iran: Mindestens 71 Tote nach Erdbeben

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:35
  • 130 Tote: Frankreich erinnert an Pariser Anschläge 2015

    130 Tote: Frankreich erinnert an Pariser Anschläge 2015

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:18
  • Erdoğan trifft Putin: Ankara und Moskau nähern sich an

    Erdoğan trifft Putin: Ankara und Moskau nähern sich an

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:21
  • Nicht nur Freudenfeiern: Straßenschlachten in Brüssel nach WM-Quali von Marokko

    Nicht nur Freudenfeiern: Straßenschlachten in Brüssel nach WM-Quali von Marokko

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:40
  • Einigung zwischen Fatah und Hamas: Gaza schöpft Hoffnung

    Einigung zwischen Fatah und Hamas: Gaza schöpft Hoffnung

    Euronews-Logo
    Euronews
    1:26
  • Erdbeben in Grenzregion zwischen Irak und Iran: Mindestens 13 Tote

    Erdbeben in Grenzregion zwischen Irak und Iran: Mindestens 13 Tote

    Euronews-Logo
    Euronews
    0:35
NÄCHSTES
NÄCHSTES

Taxi-Konkurrent Uber will in Deutschland expandieren .
Der Taxi-Konkurrent Uber will in Deutschland seine Geschäfte ausweiten. Uber-Deutschlandchef Christoph Weigler sagte der in Essen erscheinenden «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung»: «Wir sondieren gerade die Märkte und wollen in den nächsten Monaten entscheiden.» Für Weigler sind neben dem Ruhrgebiet Köln, Frankfurt und Hamburg interessant. In Nordrhein-Westfalen und der Rhein-Ruhr-Region sehe Uber aufgrund der Bevölkerungsdichte viel Potenzial. «Wenn wir Möglichkeiten der Expansion in Deutschland prüfen, steht das Ruhrgebiet weit oben auf unserer Liste», sagte Weigler. Derzeit ist Uber in Berlin und München verfügbar.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!