Digital Früherer Facebook-Präsident warnt vor sozialen Medien

16:45  12 november  2017
16:45  12 november  2017 Quelle:   dpa.de

Google, Apple, Amazon, Facebook: Und jetzt?

  Google, Apple, Amazon, Facebook: Und jetzt? Die vier Internetgiganten machen ihren Aktionären derzeit viel Freude: solide Zahlen von Google, fantastische Zahlen von Facebook, ein unglaublicher Kurssprung bei Amazon und ein neues All-Time-High bei Apple. Für Anleger stellt sich dann irgendwann natürlich die Frage, wie es denn weitergeht mit dem Unternehmen, der Aktie, der liebgewonnenen Position im Depot. Einen Blick über den Tellerrand und in einen aktuellen Bestseller können Leser von DER AKTIONÄR jetzt kostenlos werfen: „The Four“, so heißt das neue Werk von Internet-Papst Scott Galloway, das in den USA schon die Bestsellerlisten stürmt.

Kein Mensch wisse, was Facebook mit den Gehirnen unserer Kinder macht, warnt Sean Parker. Soziale Medien seien darauf ausgelegt, Schwächen der menschlichen Psyche auszunutzen, sagt der Ex- Facebook - Präsident , der mit dem Unternehmen reich geworden war.

Vielleicht sollte man die folgende Warnung ernst nehmen - sie kommt von jemandem, der es wissen sollte: Der Erfinder der Musik-Tauschbörse Napster und frühere Präsident von Facebook , Sean Parker, warnt vor den Folgen der Nutzung Sozialer Medien

Der Erfinder der Musik-Tauschbörse Napster und frühere Präsident von Facebook, Sean Parker, hat sich kritisch zur der Internetplattform geäußert. © Foto: Tobias Hase Der Erfinder der Musik-Tauschbörse Napster und frühere Präsident von Facebook, Sean Parker, hat sich kritisch zur der Internetplattform geäußert.

Der Erfinder der Musik-Tauschbörse Napster und frühere Präsident von Facebook, Sean Parker, warnt vor den Folgen der Nutzung Sozialer Medien.

«Es ändert buchstäblich euren Umgang mit der Gesellschaft und untereinander» sagte Parker am Mittwoch (Ortszeit) auf einer Veranstaltung der US-Nachrichtenwebsite «Axios» in Philadelphia.

«Es stört wahrscheinlich auf komische Weise Eure Produktivität. Gott allein weiß, was es mit den Gehirnen unserer Kinder macht.» Am Anfang aller sozialer Netzwerke habe die Frage gestanden, wie man die möglichst viel Zeit der Nutzer beanspruchen könnte und dabei ihre höchstmögliche Aufmerksamkeit bekomme.

Apple, Facebook, Twitter: Was in den Paradise Papers über die Techkonzerne steht

  Apple, Facebook, Twitter: Was in den Paradise Papers über die Techkonzerne steht Die Paradise Papers erschüttern auch die Digitalindustrie. Der Datensatz birgt brisante Informationen – vor allem über Facebook, Twitter und Apple. Für Facebook und Twitter ist es keine gute Woche: Vor dem US-Kongress mussten sich die beiden Techkonzerne Fragen zu politischer Manipulation in ihren Netzwerken gefallen lassen. Der Verdacht: Russland hat auf den Portalen Werbung geschaltet, um gesellschaftliche Differenzen zu verstärken. Während die USA einen Gesetzesentwurf planen, der die Unternehmen zu mehr Transparenz verpflichtet, werden nun neue brisante Verbindungen zu Russland zu Tage gefördert.

Dass der Ex- Präsident von Facebook vor der Nutzung von sozialen Medien warnt , ist ungewöhnlich. Milliardär Sean Parker nutzt seinen Einfluss, um über die Risiken aufzuklären.

Netzwerke : Früherer Facebook - Präsident warnt vor Sozialen Medien . Der Westen. Soziale Medien nutzten unsere Psyche aus, sagt Parker. Der Ex- Facebook - Präsident verweigert sich mittlerweile selbst dem Netzwerk.

Um dieses Ziel zu erreichen, verpasse Facebook seinen Mitgliedern ab und an einen Dopamin-Kick, nämlich wenn ein anderer Nutzer auf die Posts reagiert. Das wiederum motiviere die Nutzer, ihrerseits mehr Inhalte und Reaktionen zu produzieren.

Dieser Mechanismus sei ein Kreislauf, eine Schleife der sozialen Bestätigung. Das sei genau die Art von Dingen, die sich ein Hacker wie er selbst ausdenken würde, «da es eine Schwäche in der menschlichen Psyche ausnutzt».

Die Erfinder der Sozialen Medien - Mark Zuckerberg, Kevin Systrom von Instagram, aber auch er selbst - seien sich dessen bewusst gewesen. «Und wir haben es trotzdem getan». Früher habe er Freunden, die Sozialen Medien skeptisch gegenüber standen gesagt «am Ende bekommen wir dich auch». Inzwischen verweigere er sich selbst den Netzwerken, sagte Parker, der durch seine Facebook-Anteile zum Milliardär wurde.

Trump nominiert Ex-Pharmamanager als Gesundheitsminister .
Ein früherer Spitzenmanager der Pharmabranche soll neuer US-Gesundheitsminister werden. Azar werde ein "Star für bessere Gesundheitsversorgung und niedrigere Arzneimittelpreise" sein, kündigte Trump an. Während des Wahlkampfs hatte er die Pharmabranche immer wieder heftig attackiert. Noch kurz vor seinem Amtsantritt im Januar kritisierte Trump die politische Macht der Pharmabranche und überzogene Medikamentenpreise.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke

Aktuelle videos:

Das ist interessant!