Digital Whatsapp und Co: Terrorabwehr ja, aber ohne Behörden

09:45  19 juni  2017
09:45  19 juni  2017 Quelle:   dw.com

Termin für Götze-Rückkehr steht angeblich fest

  Termin für Götze-Rückkehr steht angeblich fest Wegen einer Stoffwechselerkrankung nahm Borussia Dortmund Mario Götze im Winter aus dem laufenden Spielbetrieb. Nun soll es einen Termin für die Rückkehr des Weltmeisters beim BVB geben.Ob der 25-Jährige bereits beim offiziellen Trainingsauftakt am 7. Juli dabei sein kann, ist allerdings noch offen.

Whatsapp und Co : Terrorabwehr ja , aber ohne Behörden 18.06.2017. Die Betreiber von Messengerdiensten schließen eine Zusammenarbeit mit deutschen Sicherheitsbehörden zur Terrorabwehr aus.

Whatsapp und Co : Terrorabwehr ja , aber ohne Behörden . Die Betreiber von Messengerdiensten schließen eine Zusammenarbeit mit deutschen Sicherheitsbehörden zur Terrorabwehr aus. Hintergrund sind technische oder juristische Gründe - je nach Standort.

Die Betreiber von Messengerdiensten schließen eine Zusammenarbeit mit deutschen Sicherheitsbehörden zur Terrorabwehr aus. Hintergrund sind technische oder juristische Gründe - je nach Standort.

Whatsapp und Co: Terrorabwehr ja, aber ohne Behörden © picture-alliance/dpa/W. Kastl Whatsapp und Co: Terrorabwehr ja, aber ohne Behörden

Im Gegensatz zu Telekommunikationsanbietern sind Messengerdienste bislang nicht gesetzlich verpflichtet, Polizei- oder Verfassungsschutzbehörden bei Ermittlungsverfahren den Zugang zu Kommunikation von Nutzern zu erlauben. Ein Zustand, der nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere, dringend geändert werden muss.

Wolfsburg: Benaglio zieht es wohl nach Monaco

  Wolfsburg: Benaglio zieht es wohl nach Monaco Torwart Diego Benaglio (33) vom Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg steht offenbar vor einem Wechsel zum französischen Meister AS Monaco. Der Schweizer führt Gespräche mit dem Klub, um seinen bis 2019 laufenden Vertrag bei den Niedersachsen aufzulösen. "Ich bin in engem Austausch mit Diego. Wir haben uns darauf verständigt, dass bis Ende der Woche Klarheit herrscht", sagte Wölfe-Sportchef Olaf Rebbe der "Bild"-Zeitung.

Whatsapp und Co : Terrorabwehr ja , aber ohne Behörden . Die Betreiber von Messengerdiensten schließen eine Zusammenarbeit mit deutschen Sicherheitsbehörden zur Terrorabwehr aus. Hintergrund sind technische oder juristische Gründe - je nach Standort.

US- Behörden belauschen WhatsApp -Kommunikation zur Terrorabwehr . Ersteller des Themas rugk. Natürlich nur zur Terrorabwehr . Allerdings gibt es ein Problem: Offensichtlich hat dies nichts genutzt, denn alle 16 Personen sind wieder auf freien Fuß.

Erst am Mittwoch beschloss er mit seinen Kollegen aus den Bundesländern, dass die Behörden rechtlich und technisch in die Lage versetzt werden sollen, "unter den gleichen Bedingungen, wie man ein Telefon oder eine SMS abhört, auch Informationen und Nachrichten auf Messengerdiensten abgreifen zu können". Der Bund werde das in den letzten noch verbleibenden Sitzungswochen in die Strafprozessordnung einführen.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Doch es gibt heftigen Gegenwind: Whatsapp und Threema, ein Schweizer Unternehmen, wollen nicht mit deutschen Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten. Ein Sprecher von Whatsapp sagte der "Welt am Sonntag", dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicherstelle, "dass nur Personen, mit denen ein User kommuniziert, tatsächlich lesen können, was gesendet wurde". Nicht einmal die Betreiber selbst könnten mitlesen. "Somit kann Whatsapp diese Inhalte nicht mit Dritten, auch nicht mit Sicherheitsbehörden teilen", erklärte der Sprecher.

Die Schweizer argumentieren juristisch: "Threema untersteht Schweizer Gesetzgebung und ist nicht zu einer solchen Kooperation verpflichtet", sagte Firmen-Mitbegründer Martin Blatter der Zeitung. Eine entsprechende Gesetzesänderung in Deutschland habe darauf keine Auswirkungen und er fügte hinzu: "Eine solche Kooperation würde unseren Grundwerten widersprechen."

fab/uh (afp, rtr)

Schalke wohl vor Verpflichtung des Franzosen Harit .
Fußball-Bundesligist Schalke 04 steht nach französischen Medienberichten vor der Verpflichtung des Mittelfeldspielers Amine Harit vom FC Nantes. Nach Angaben der Tageszeitung "Ouest France" haben sich die Königsblauen mit dem 20-Jährigen auf einen Vierjahresvertrag geeinigt. Beide Klubs seien kurz davor, sich auf eine Ablösesumme zwischen acht und neun Millionen Euro zu verständigen. © AFPSIDJEAN-FRANCOIS MONIER Der französische U20-Nationalspieler mit marokkanischen Wurzeln bestritt in der vergangenen Saison 30 Spiele in der Ligue 1, erzielte ein Tor und bereitete ein weiteres vor.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!