Digital Whatsapp und Co: Terrorabwehr ja, aber ohne Behörden

09:45  19 juni  2017
09:45  19 juni  2017 Quelle:   dw.com

Whatsapp und andere Messenger-Dienste: Staatstrojaner soll für Behörden mitlesen

  Whatsapp und andere Messenger-Dienste: Staatstrojaner soll für Behörden mitlesen Der Bundestag will am Donnerstagnachmittag ein Gesetz zur Überwachung von Messenger-Diensten wie etwa Whatsapp verabschieden. Die Verschlüsselung soll dabei nicht angetastet werden. Aber wie wollen die Ermittlungsbehörden die Kommunikation über Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Telegramm überhaupt mitlesen, wo diese doch mit Komplett-Verschlüsselung werben?Die Übermittlung zwischen Geräten der beteiligten Nutzer ist zwar so verschlüsselt, dass auch die Anbieter keinen Zugriff auf die Inhalte haben – aber die Nachrichten müssen ja auch von Menschen geschrieben und gelesen werden.

Erst am Mittwoch beschloss er mit seinen Kollegen aus den Bundesländern, dass die Behörden rechtlich und technisch in die Lage versetzt werden sollen, "unter den gleichen Bedingungen, wie man ein Telefon oder Schlagwörter Terrorismus, Terrorabwehr , Messengerdienste, Whatsapp , Threema.

Hintergrund sind technische oder juristische Gründe - je nach Standort. © picture-alliance/dpa/W. Kastl Whatsapp und Co : Terrorabwehr ja , aber ohne Erst am Mittwoch beschloss er mit seinen Kollegen aus den Bundesländern, dass die Behörden rechtlich und technisch in die Lage versetzt werden

Die Betreiber von Messengerdiensten schließen eine Zusammenarbeit mit deutschen Sicherheitsbehörden zur Terrorabwehr aus. Hintergrund sind technische oder juristische Gründe - je nach Standort.

Whatsapp und Co: Terrorabwehr ja, aber ohne Behörden © picture-alliance/dpa/W. Kastl Whatsapp und Co: Terrorabwehr ja, aber ohne Behörden

Im Gegensatz zu Telekommunikationsanbietern sind Messengerdienste bislang nicht gesetzlich verpflichtet, Polizei- oder Verfassungsschutzbehörden bei Ermittlungsverfahren den Zugang zu Kommunikation von Nutzern zu erlauben. Ein Zustand, der nach Ansicht von Bundesinnenminister Thomas de Maiziere, dringend geändert werden muss.

Witthöft verpasst Halbfinale von 's-Hertogenbosch

  Witthöft verpasst Halbfinale von 's-Hertogenbosch Fed-Cup-Spielerin Carina Witthöft hat ihr zweites Halbfinale in dieser Tennis-Saison verpasst. Die 22-jährige Hamburgerin unterlag im Viertelfinale des WTA-Turniers im niederländischen 's-Hertogenbosch der Estin Anett Kontaveit in 1:01 Stunden 3:6, 1:6. Im Februar hatte Witthöft in Budapest die Runde der letzten Vier erreicht. © GETTY AFPSIDMichael Reaves Damit sind bei dem mit 250.000 Dollar dotierten Rasen-Turnier keine Deutschen mehr im Feld. Witthöfts Fed-Cup-Kollegin Andrea Petkovic (Darmstadt) und Qualifikantin Antonia Lottner (Düsseldorf) waren bereits im Achtelfinale gescheitert.

Whatsapp und Co : Terrorabwehr ja , aber ohne Behörden . dw.com. Das wahre Gesicht der Marine Le Pen.

Diese Domain ist unkonfiguriert.

Erst am Mittwoch beschloss er mit seinen Kollegen aus den Bundesländern, dass die Behörden rechtlich und technisch in die Lage versetzt werden sollen, "unter den gleichen Bedingungen, wie man ein Telefon oder eine SMS abhört, auch Informationen und Nachrichten auf Messengerdiensten abgreifen zu können". Der Bund werde das in den letzten noch verbleibenden Sitzungswochen in die Strafprozessordnung einführen.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Doch es gibt heftigen Gegenwind: Whatsapp und Threema, ein Schweizer Unternehmen, wollen nicht mit deutschen Sicherheitsbehörden zusammenarbeiten. Ein Sprecher von Whatsapp sagte der "Welt am Sonntag", dass die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sicherstelle, "dass nur Personen, mit denen ein User kommuniziert, tatsächlich lesen können, was gesendet wurde". Nicht einmal die Betreiber selbst könnten mitlesen. "Somit kann Whatsapp diese Inhalte nicht mit Dritten, auch nicht mit Sicherheitsbehörden teilen", erklärte der Sprecher.

Die Schweizer argumentieren juristisch: "Threema untersteht Schweizer Gesetzgebung und ist nicht zu einer solchen Kooperation verpflichtet", sagte Firmen-Mitbegründer Martin Blatter der Zeitung. Eine entsprechende Gesetzesänderung in Deutschland habe darauf keine Auswirkungen und er fügte hinzu: "Eine solche Kooperation würde unseren Grundwerten widersprechen."

fab/uh (afp, rtr)

Werder testet gegen Valencia .
Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat für die Saison-Vorbereitung einen weiteren hochkarätigen Test vereinbart. Das Team von Trainer Alexander Nouri tritt im Rahmen des "Tags der Fans" am 5. August gegen den FC Valencia an. Anpfiff gegen den sechsmaligen spanischen Meister ist um 18 Uhr.Den Trainingsauftakt hat Nouri für den 2. Juli angesetzt, es folgen während des Trainingslagers im Zillertal (6. bis 14. Juli) Testduelle mit Ajax Amsterdam (8. Juli) und den Wolverhampton Wanderers (12. Juli).

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!