Gesundheit Grazer Forscher: Junk Food macht depressiv

14:00  11 juli  2018
14:00  11 juli  2018 Quelle:   fttr.at

Food-News für Naschkatzen

  Food-News für Naschkatzen Food-News für Naschkatzen

TT.com ›lebensart ›Gesundheit › Grazer Forscher enthüllen: Darum macht Junk - Food depressiv . Wie Forscher der Med-Uni Graz jüngst publizierten, dürfte beispielsweise sehr fettreiche Ernährung durch Mikrobiomveränderungen die Entwicklung einer Depression beeinflussen.

Grazer Forscher untersuchten bei Mäusen Zusammenspiel von fettreicher Ernährung und Vorgängen im Gehirn. "Diese Effekte weisen auf eine Störung der Gehirnfunktion hin, die das depressive Verhalten nach einer Hochfettdiät erklären kann", folgerte Holzer zurückhaltend.

Grazer Forscher: Junk Food macht depressiv © Bereitgestellt von Styria Digital One GmbH Grazer Forscher: Junk Food macht depressiv

In einer Studie  haben Grazer Forscher den Zusammenhang zwischen fettreicher Ernährung und Stoffwechselvorgängen im Gehirn untersucht. Es zeigte sich, dass der übermäßige Verzehr von Junk Food Depressionen begünstigen kann.

Das könnte Sie auch interessieren:

Häufiges Augenzucken: Wann spricht man von Hemispasmus facialis?

Peter Holzer und sein Team von der Pharmakologie am Otto Loewi Forschungszentrum der Med Uni Graz konnten im geförderten EU-Projekt „MyNewGut“ wichtige Faktoren zwischen dem Darm und dem Gehirn, die durch ungesunde Ernährung aus dem Gleichgewicht geraten, aufklären. Mittels Testung an Mäusen zeigte sich, dass Junk Food erhebliche Auswirkungen auf unsere Psyche haben kann.

So oft sollten Sie sich wiegen, um abzunehmen

  So oft sollten Sie sich wiegen, um abzunehmen So oft sollten Sie sich wiegen, um abzunehmenForscher der amerikanischen Duke University wollen in einer Studie herausgefunden haben, dass man deutlich schneller Gewicht verliert, wenn man sich in einem bestimmten Zeitabstand wiegt

Junk -FoodMachen Döner und Leberkäsesemmel depressiv ? Grazer Wissenschafter untersuchten Zusammenspiel von fettreicher Ernährung und Stoffwechselvorgängen im Gehirn. Wie Forscher der Med-Uni Graz jüngst publizierten, dürfte beispielsweise sehr fettreiche Ernährung durch

Опубликовано: 16 июл. 2017 г. Schaut das Video auf JEDEN FALL BIS ZUM ENDE!! Wir haben uns getraut und das getan was man NIEMALS tun darf - um 3Uhr nachts eine Real vs Junk Food Challenge gemacht !!

Hier geht es zu den Ergebnissen der Studie

Verhaltensänderung durch fettreiche Nahrung

Für die Studie wurden die Mäuse in zwei Gruppen geteilt. Die erste Gruppe erhielt mehrere Wochen lang Futter mit einem Fettanteil von 60 Prozent, die anderen Mäuse bekamen eine ausgewogene Kost mit maximal zwölf Prozent Fettanteil. Nach acht Wochen Fett-Diät änderte sich das Verhalten der Tiere deutlich: „Die Tiere hatten weniger Interaktionen mit ihren Artgenossen, vernachlässigten ihr Fell und verspürten wenig Lust, zuckerhaltiges Wasser normalem Wasser vorzuziehen“, so Holzer bei der Präsentation der Testergebnisse.

„Mikrobiom“ dürfte Depressionen beeinflussen

Das alles seien Anzeichen für ein depressives Verhalten. Das Team fand heraus, dass fettreiche Ernährung Auswirkungen auf die Stoffwechselvorgänge im Gehirn hat. Das sogenannte „Mikrobiom“ hilft bei der Verdauung und scheint sich auch auf die Psyche auszuwirken. Fettreiche Nahrung verändert dieses Mikrobiom und dürfte so die Entwicklung von Depressionen beeinflussen.

Studie: Tattoos machen dich gesünder

  Studie: Tattoos machen dich gesünder  

Nach einer Rezeptidee aus dem Buch " Junk Food - Aber richtig!". REZEPT: KFC STYLE COLE SLAW SALAT - schnell & einfach zu Hause gemacht - Duration: 2:43. ehrlichesessen 111,238 views.

Grazer Forscher enthüllen: Darum macht Junk - Food depressiv . 4. Im Inn surfen sie jetzt gegen den Strom. Jährlich 700 Verletzte: Grillen ist beliebt und gefährlich. vor 1 Std. Grazer Forscher enthüllen: Darum macht Junk - Food depressiv .

Eindeutige Ergebnisse, aber noch viele offene Fragen

Auch eine Abnahme von gewissen Bakterienstämmen im Dickdarm der Mäuse wurde bei Patienten mit Depression beobachtet. Des Weiteren beobachteten die Forscher bei jenen Mäusen mit Anzeichen für Depresseionen eine Verringerung von gewissen Bakterienstämmen im Dickdarm. Mikrobielle Veränderungen wie diese sind laut den Forschern gemeinsam mit neurochemischen Störungen im Gehirn der Mäuse aufgetreten. Dadurch haben sich sowohl der Stoffwechsel, als auch Signalübertragungen im Gehirn verändert. Diese Effekte weisen laut Holzer auf eine Störung der Gehirnfunktion hin, der Mediziner betonte jedoch, dass trotz dieser neu entdeckten Zusammenhänge noch viele Fragen zu Ernährung, Darm und Psyche offen seien.

10.07.2018

Das könnte dich auch interessieren:

Doppelte Auszeichnung für die Med Uni Graz

Schluss mit der Schnieferei: Forscher entwickeln Soforthilfe gegen Erkältung

  Schluss mit der Schnieferei: Forscher entwickeln Soforthilfe gegen Erkältung Schluss mit der Schnieferei: Forscher entwickeln Soforthilfe gegen Erkältung, Schnupfen, Heiserkeit – und schon fühlen wir uns außer Gefecht gesetzt. Eine fiese kann uns nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer heimsuchen. Damit soll jetzt Schluss sein: Forscher aus Großbritannien entwickeln ein neues Heilmittel.

Fast Food hat drei Komponenten: Fett, ungünstige Kohlenhydrate, intensiver Geschmack. Die Kombi ist nicht nur für die Figur fatal, sondern schädigt auch das Gehirn. Fast Food macht die Gefäße schlapp.

In den letzten Jahren haben sich Forscher intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Mehr zum Thema. Dunkle Winter machen depressiv 15.02.2018. Zu wenig Tageslicht und Sonne im Winter kann depressiv machen .

Auf der TU Graz gibt es jetzt einen neuen Studiengang

Für immer jung: Ein Grazer Molekularbiologe zeigt wie

Schneller informiert mit der neuen Microsoft Nachrichten App


Meersalz, Fisch und sogar Bier: Studien zeigen, mit welchen Lebensmitteln ihr Plastik zu euch nehmt .
Meersalz, Fisch und sogar Bier: Studien zeigen, mit welchen Lebensmitteln ihr Plastik zu euch nehmtDie Weltmeere waren noch nie zuvor in der Geschichte unseres Planeten so stark verschmutzt. Millionen Plastikteile treiben durch die Ozeane, stören das sensible Ökosystem und gefährden die Meeresbewohner. Die nicht biologisch abbaubaren Plastikfetzen werden häufig mit der Zeit in kleinere Teile zerlegt, von Fischen und anderen Meerestieren verschluckt und so zu einem Teil der Nahrungskette. Doch nicht nur die Tiere nehmen Unmengen von kleinen Plastik-Teilen zu sich, sondern auch wir Menschen, manche von uns sogar täglich.

—   Teilen Sie Neuigkeiten in der SOC. Netzwerke
Das ist interessant!